Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Buh-Orkan für Tsangaris Theaterdebüt
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Buh-Orkan für Tsangaris Theaterdebüt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 18.08.2017
Die berühmte Figur der „Lulu“ wird in Salzburg von gleich drei Schauspielerinnen verkörpert (v.l.: Isolda Dychauk, Anna Drexler und Ariane Labed). Quelle: Barbara Gindl
Anzeige
Salzburg

Das Theaterdebüt der griechischen Filmregisseurin und Videokünstlerin Athina Rachel Tsangari ist am Donnerstagabend bei den Salzburger Festspielen durchgefallen. Für ihre Inszenierung von Frank Wedekinds „Lulu“ erntete sie einen mittleren Buh-Orkan.

Etliche Zuschauer hatten die zweistündige Aufführung in der alten Salzsiederhalle auf der Pernerinsel in Hallein schon vor deren Ende verlassen.

Auch für das zum Teil prominent besetzte Schauspielerteam, darunter Anna Drexler, Fritzi Haberlandt und Benny Claessens, gab es nur matten Applaus. Die Premiere von Wedekinds Theaterklassiker aus der Zeit der Jahrhundertwende war die letzte Schauspiel-Neuinszenierung der diesjährigen Festspiele.

Tsangaris wichtigster Regieeinfall, die Figur der legendären „femme fatale“ Lulu von drei, oft unisono sprechenden Schauspielerinnen spielen zu lassen, überzeugte nur anfangs und lief schnell ins Leere. Zum Teil beeindruckende Bilder bot die von Florian Lösche gestaltete Riesenbühne der Pernerinsel mit einem Dutzend von der Decke herabhängenden, großformatigen Ballons, auf die Videos von Frauengestalten oder Augäpfeln projiziert wurden. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Dreh von „Mission: Impossible - Rogue Nation“ klammerte sich Tom Cruise an ein startendes Flugzeug. Er ist für kühne Stunts bekannt. Doch diesmal ist etwas anderes schiefgelaufen.

17.08.2017

„Freude“, „schöner“, „Götterfunken“ - das ist das Leitthema der diesjährigen Ruhrtriennale. In seiner dritten Saison schlägt Intendant Johan Simons ungewohnt düstere Töne an.

17.08.2017

Musik und Kunst beim Hamburger Dockville-Festival: Zum elften Mal locken ab Freitag über 100 Acts auf 12 verschiedenen Bühnen in die Hansestadt. Die Zukunft des Festivals ist jedoch ungewiss.

17.08.2017
Anzeige