Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Chris Dercon: „Vielleicht könnte es ja sogar gut werden!“

Volksbühnen-Intendant Chris Dercon: „Vielleicht könnte es ja sogar gut werden!“

Jetzt geht es los! Der seit seiner Berufung gegen massive Skepsis kämpfende neue Volksbühnen-Intendant Chris Dercon ist froh, dass nun endlich seine erste Spielzeit beginnt. „Vielleicht könnte es ja sogar gut werden!“

Bald beginnt die erste Saison des neuen Volksbühnen-Intendanten Chris Dercon. Eingeleitet wird sie mit einem zehnstündigen Tanzspektakel.

Quelle: Jörg Carstensen

Berlin. Mit einem zehnstündigen Tanzspektakel startet der neue Volksbühnen-Intendant Chris Dercon (59) am nächsten Sonntag (10.9.) in seine erste Saison.

Im Interview der Deutschen Presse-Agentur fordert der Nachfolger von Frank Castorf „Zeit zur Entfaltung“ und prophezeit, dass auch Nicht-Tänzer Lust bekommen werden, bei der Eröffnungsinszenierung mitzumachen.

Frage: Welche Themen behandeln die Choreografien?

Antwort: Boris Charmatz' Choreografien handeln von Gemeinschaft, Teilhabe und Teilnahme. Um es kurz zu sagen: Es geht um Zusammengehörigkeit. Der Künstler sagt selbst, dass er Tanz nutzt, um unterschiedliche Menschen zusammenzubringen. Ich hoffe, dass seine Arbeit auch zu einer konstruktiven Debatte um die zukünftige Bedeutung der Volksbühne beiträgt: Wer ist „das Volk“, für das sie eine Bühne sein soll? Diese Frage ist auch ein roter Faden, der den anderen Produktionen auf Tempelhof zu Grunde liegt.

Frage: Wie wollen Sie, Boris Charmatz und all die anderen Mitwirkenden die Berliner und ihre Gäste bei der Saisoneröffnung zum Tanzen animieren?

Antwort: „Fous de danse“ auf dem Tempelhofer Flugvorfeld wird ein zehnstündiges Tanzspektakel mit insgesamt 18 Programmpunkten, die am Stück und ohne Pausen aufgeführt werden. Anne Teresa de Keersmaeker, Ruth Childs, Mithkal Alzghair, Christopher Roman, Boris Charmatz selbst und viele andere treten auf. Es gibt aber auch Choreografien, die zum Mitmachen einladen. Zuletzt habe ich das mit Boris Charmatz und seiner Truppe in London in der Turbinenhalle der Tate Modern erlebt. Über das Wochenende verteilt kamen 50 000 Menschen aus der ganzen Stadt, von denen sehr viele mittanzten, auch unsere Künstler und unser Aufsichtspersonal.

Frage: Werden Sie selbst auch mittanzen?

Antwort: Charmatz kombiniert professionelle Tanzgesten mit Bewegungen, die wir in unserem Alltag ständig vollziehen, wie Haare aus dem Gesicht streichen. Der Übergang ist fließend - Kunst und Leben fallen zusammen. Das macht das Werk so spannend, dass man selbst als Nicht-Tänzer Lust bekommt, mitzumachen. Die Choreografien sind von einem so starken Wunsch nach Austausch mit dem Publikum geprägt, dass es nahezu unmöglich ist, sich dem zu entziehen.

Frage: Werden die auf Tempelhof lebenden Geflüchteten in „Fous de danse“ einbezogen – eventuell schon im Vorfeld?

Antwort: Ja, die Geflüchteten und der betreuende Sozialdienst Tamaja waren unsere ersten Gesprächspartner auf Tempelhof. Es leben inzwischen übrigens nur noch etwa 200 Menschen in den Hangars – sie sind natürlich wie ganz Berlin eingeladen. Nicht nur zu „Fous de danse“, sondern auch zu den Proben und den Vorstellungen unserer Schauspielproduktion „Iphigenie“ ab dem 30. September, die wir im Hangar 5 auf Arabisch aufführen, mit deutschen und englischen Übertiteln.

Frage: Was sagen Sie zu den Menschen, die jetzt immer noch Kritik üben und der alten Volksbühne nachtrauern?

Antwort: Man sollte dem Neuen eine Chance und Zeit zur Entfaltung geben. Vielleicht könnte es ja sogar gut werden!

Frage: Wird das auch eine Befreiung für Sie, wenn Sie dann mit dem Saisonstart endlich zeigen können, was die neue Volksbühne ausmacht und nicht mehr Vorverurteilungen ausgesetzt sind?

Antwort: Ich freue mich unheimlich, dass es jetzt losgeht.

ZUR PERSON: Der Belgier Chris Dercon (59) ist als neuer Intendant der Berliner Volksbühne der Nachfolger von Frank Castorf, der das Theater nach 25 Jahren eher unfreiwillig verlassen hat. Dercon war zuletzt Direktor des Londoner Museums Tate Modern. Von 2003 bis 2011 leitete er das Haus der Kunst in München. Seit seiner Berufung zum Volksbühnen-Intendanten schlägt dem Kulturmanger aus der Theaterszene große Skepsis entgegen. Kritiker befürchten, dass der Museumsmann und Kunstexperte die Volksbühne zu einer „Eventbude“ macht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr