Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Daisy Ridley: „Star Wars“ hat Bezüge zum realen Leben
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Daisy Ridley: „Star Wars“ hat Bezüge zum realen Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 14.12.2015
Daisy Ridley als Rey (r) und John Boyega als Finn (l) in einer Szene des Kinofilms „Star Wars: Das Erwachen der Macht“. Quelle: Lucasfilm/walt Disney
Anzeige
Berlin

Daisy Ridley, neue „Star Wars“-Darstellerin, fand die Geheimniskrämerei um den aktuellen Film anstrengend. Sie habe niemandem von ihrer Rolle erzählen dürfen, sagte die britische Schauspielerin (23) im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Nur ihre Eltern und eine ihrer Schwestern hätten davon erfahren. Sie habe dann aber schon drei Monate lang jeden Tag fünf Stunden für den Part trainiert. „Das ist seltsam, wenn du niemandem sagen darfst, was du da tust - die Leute dann aber fragen: "Sag mal, warum bist du jetzt so muskulös? Was machst du eigentlich den ganzen Tag?".“

Sie selber hatte bisher keinen großen Bezug zu „Star Wars“, wie sie gestand. „Es war ein bisschen wie ein entfernter Cousin: Ich kannte es, ich hatte es gesehen, mehr aber auch nicht.“ Dass die Kinoreihe aber so viele Fans hat, hat ihrer Meinung nach damit zu tun, dass „Star Wars“ von „Dingen erzählt, die wir alle erleben: Du verlierst Menschen, die du liebst, Beziehungen brechen auseinander, du findest eine Familie, selbst wenn es nicht deine Verwandten sind“.

Außerdem gebe es in „Star Wars“ immer eine Balance zwischen Gut und Böse. „Auch im echten Leben wird es immer böse Menschen geben, die böse Dinge tun. Aber letztendlich wollen die Menschen das Richtige tun - und das Gute wird gewinnen.“

Ridley spielt in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ die neue Figur Rey. Der Film von Regisseur J.J. Abrams feiert am Montag Weltpremiere in Los Angeles und kommt am Donnerstag in die deutschen Kinos.


Star Wars

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Hoffnungen waren groß - wurden aber enttäuscht. Der Gewinner des Europäischen Filmpreises ist ein alter Bekannter. Paolo Sorrentino holt zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit die Trophäe für den besten europäischen Film.

13.12.2015

Der Gewinner ist ein alter Bekannter. Der Italiener Paolo Sorrentino holt bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit die Trophäe für den besten europäischen Film. Die Deutschen haben das Nachsehen.

12.12.2015

Die Tragikomödie „Ewige Jugend“ mit Michael Caine und Harvey Keitel ist der große Gewinner beim 28. Europäischen Filmpreis.

12.12.2015
Anzeige