Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Dan Brown muss vor jedem neuen Roman lange lesen
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Dan Brown muss vor jedem neuen Roman lange lesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 12.10.2017
Ein Bestseller-Autor im Fokus: Dan Brown auf der Frankfurter Buchmesse. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt/Main

Seine Romane sind Topseller. Doch vor der literarischen Arbeit setzt Dan Brown (53) erst einmal auf ausführliche Lektüre. „Ehe ich schreibe, lese ich - und fast ausschließlich non-fiction“, sagte er am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse.

In Frankfurt stellte der US-Amerikaner seinen neuen Thriller „Origin“ vor, der in der vergangenen Woche weltweit erschienen ist. Diesmal gehe es nicht um Machenschaften im Vatikan, sondern um die Frage, ob „Gott die Wissenschaft überlebt“. Das Thema Wissenschaft versus Religion sei ihm nicht unbekannt: „Meine Mutter spielte in der Kirche Orgel, mein Vater war Mathematiklehrer.“

Auch wenn die katholische Kirche diesmal nicht im Vordergrund stehe, mutmaßt er: „Ich schätze, sie wird trotzdem (über das Buch) klagen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Udo Lindenberg liebt seinen Platz im Rampenlicht, Tine Acke bevorzugt den dahinter. Der Rockstar und die Fotografin sind nicht nur privat ein Paar, sie hält in ihren Bildern auch viele Momente seines Leben fest. Jetzt veröffentlicht sie ein Buch über seine Stadiontourneen.

12.10.2017

Der Jahrhundertautor Günter Grass wäre am 16. Oktober 90 Jahre alt geworden. Der Nachlass des Nobelpreisträgers ist noch nicht ganz gesichtet - mit früher Lyrik und Prosa ist zu rechnen, die Tagebücher bleiben aber gesperrt. Eine neue 24-bändige Werkausgabe startet 2018.

12.10.2017

Schöngeistige Bücher gibt es zwar auch - doch zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse stehen neue digitale Anwendungen im Fokus. Und es geht sehr politisch zu.

11.10.2017
Anzeige