Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Dan Browns „Origin“: Robert Langdon blickt in die Zukunft
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Dan Browns „Origin“: Robert Langdon blickt in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 04.10.2017
US-Autor Dan Brown schickt seinen Helden Robert Langdon in sein fünftes Abenteuer. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

Robert Langdon bekam es auf seinen Abenteuern bislang hauptsächlich mit den dunklen Geheimnissen der Vergangenheit zu tun.

Seien es alte Geheimbruderschaften oder versteckte Codes in Leonardo da Vincis Meisterwerken: Immer kam der Harvard-Professor mit der Micky-Maus-Uhr in atemloser Geschwindigkeit alten Rätseln und Verschwörungen auf die Spur.

Nun lässt US-Bestsellerautor Dan Brown (53) den Symbolologen in seinem fünften Langdon-Fall im Zeitalter von Uber, Darknet und Fake News ankommen - und das ausgerechnet, indem er ihn auf die Suche nach den vielleicht ältesten Fragen der Menschheit schickt: Woher kommen wir? Wohin gehen wir?

Auf genau diese Fragen nach dem Ursprung - englisch „Origin“ - und der Zukunft der Menschheit will der Milliardär und Visionär Edmond Kirsch eindeutige Antworten gefunden haben. Enthüllen will er sie während einer Präsentation im Guggenheim-Museum in Bilbao sowie vor einem Weltpublikum im Internet. Bei den Weltreligionen schrillen die Alarmglocken. Ein reicher Atheist, der sich mit Supermodels und der fortschrittlichsten Technik des Planeten umgibt, auf gespenstische Weise Dinge wie die Finanzkrise in der EU vorhersagt und Religion für „eine Form von Massenwahn“ hält, will offenbar die Grundmauern der Glaubensgemeinschaften erschüttern.

Damit kehrt Brown in dem 668 Seiten starken und am Mittwoch in den deutschen Handel gekommenen Thriller im Grunde wieder zu dem großen Thema seiner schreiberischen Tätigkeit zurück: Lassen sich Religion und Wissenschaft vereinen? In „Origin“ beschwört er diesen Kampf aufs Neue hinauf - auch wenn Langdon tapfer zu verteidigen versucht: „Wissenschaft und Religion sind keine Konkurrenten, sondern zwei verschiedene Sprachen, die versuchen, ein und dieselbe Geschichte zu erzählen. In unserer Welt ist genug Platz für beide.“

Kirsch, der einer von Langdons ersten Studenten in Harvard war und seitdem mit dem Professor befreundet ist, ist da ganz anderer Meinung. „Das Zeitalter der Religion neigt sich dem Ende zu. Das Zeitalter der Wissenschaft aber hat gerade erst begonnen“, sagt der Milliardär, der in „Origin“ einen Hauch des realen Visionärs Elon Musk versprüht. Von dem bekommt Kirsch in dem Thriller übrigens tatsächlich einen Elektro-Sportwagen geschenkt.

Das Guggenheim verstößt mit seiner Bauweise gegen sämtliche Regeln der Architektur und ist damit wie geschaffen für die Präsentation eines Querdenkers wie Edmond Kirsch. Die Enthüllung geht jedoch auf spektakuläre Weise schief - und stürzt Langdon in sein neues, mittlerweile fünftes Abenteuer.

Unterstützung bekommt Langdon dabei zunächst von einer futuristischen Stimme in seinem Ohr: Winston ist Kirschs selbstentwickelter persönlicher Assistent, eine künstliche Intelligenz. Der manchmal etwas altbackene Harvard-Professor beäugt ihn mit Misstrauen, kommt aber nicht umhin, sich von ihm helfen zu lassen.

Auch eine bezaubernde Frau darf an Langdons Seite natürlich nicht fehlen: Die heißt diesmal nicht Sophie Neveu („Sakrileg“), Vittoria Vetra („Illuminati“) oder Sienna Brooks („Inferno“), sondern Ambra Vidal - und die hat es ebenso in sich wie Winston: Direktorin des Guggenheims, Verlobte des spanischen Thronfolgers, schön, schlau, unabhängig. Sie begibt sich mit Langdon auf die Suche nach der von Kirsch gehüteten Erkenntnis - und durchkämmt mit ihm dabei mit Bilbao und Barcelona zwei der derzeit wohl spannendsten Städte Europas.

Langdon wäre nicht Langdon, wenn er nicht auch diesmal Symbole finden und deuten müsste, die alte Meister für ihn in ihren Werken versteckt haben. Aber Brown wäre auch nicht Brown, wenn er seinen Romanhelden das nicht einmal mehr am Zahn der Zeit und in atemberaubendem Tempo tun ließe. Langdon folgt so einem Pfad, den er in „Inferno“ bereits eingeschlagen hat - demjenigen in die Zukunft, die verängstigen, aber auch zuversichtlich stimmen kann.

Dan Brown: Origin. Bastei Lübbe, Köln, 668 Seiten, 28,00 Euro, ISBN 978-3-431-03999-3

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Berliner Staatsoper ist mit Robert Schumanns „Szenen aus Goethes Faust“ in die erste Saison am alten Spielort Unter den Linden gestartet. In der Inszenierung des Intendanten Jürgen Flimm wurde zwar auch spektakulär gesungen und fein musiziert - vor allem aber mit vielen Worten wenig gesagt.

07.10.2017

Amaerika steht unter Schock: Nach dem Massenmord von Las Vegas ist niemandem zum Feiern zumute.

04.10.2017

Am Tag der Einheit war es soweit: Die Berliner Staatsoper ist wieder offen. Lange mussten Daniel Barenboim, Jürgen Flimm und das Ensemble auf diesen Abend warten.

04.10.2017
Anzeige