Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Daniel Brühl: „Gräben in Katalonien werden jeden Tag tiefer“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Daniel Brühl: „Gräben in Katalonien werden jeden Tag tiefer“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 28.10.2017
Daniel Brühls Wurzeln liegen in Barcelona. Deswegen geht der Katalonien-Konflikt nicht spurlos an ihm vorbei. Quelle: James Colburn/zuma Wire
Anzeige
München

Daniel Brühl (39) fühlt sich angesichts der Lage in Katalonien ratlos und verängstigt. Der Sohn eines Deutschen und einer Spanierin beklagt die Engstirnigkeit, die er jetzt in Katalonien wahrnehme.

„Ich will keine alarmistischen Szenarien an die Wand malen. Aber mich schaudert, wenn ich mich umschaue und merke, wie der Konflikt an mich heranreicht, wie ich in meinem ganz persönlichen Umfeld Gräben beobachte, die jeden Tag tiefer werden“, sagte der in Barcelona geborene Schauspieler („Good Bye, Lenin!“)in der „Süddeutschen Zeitung“. „Die Lage ist so aufgeheizt, dass es in meiner eigenen Familie auseinandergeht. Es gibt einige, die extrem für die Unabhängigkeit sind - und ich rede nicht nur von gebürtigen Katalanen. Andere sind radikal dagegen.“

Im Freundeskreis sei es ähnlich. Vor nicht langer Zeit hätten seine Frau und er noch erwogen, für eine Zeit lang nach Barcelona zu ziehen. Doch nun frage er sich, ob ihm die katalanische Hauptstadt noch Heimat sein könne. „Oder ob man gerade dabei ist, mir etwas zu nehmen.“

Brühl sprach sich klar gegen eine Abspaltung Kataloniens aus. Doch das harte Durchgreifen Madrids werde den Separatisten wieder mehr Zulauf bescheren, erwartet er: „Denn das verletzt die Katalanen in ihrem Stolz.“ Brühl spielte in dem Film „Salvador“ (2006) einen katalanischen Untergrundkämpfer und hat ein Buch über seine Geburtsstadt geschrieben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen ihres provokanten Stils gilt die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek als heftig umstritten. Ihr neues Werk „Am Königsweg“ hat den US-Präsidenten Donald Trump zum Anlass – und wird nun am Deutschen Schauspielhaus erstmals gezeigt.

28.10.2017

Der Georg-Büchner-Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung für deutschsprachige Literatur. Nun bekommt ihn der Lyriker Jan Wagner überreicht.

28.10.2017

Darf man eine Kultur auf unschöne Attribute reduzieren, um ein Statement über Gentrifizierung zu machen? Mit seiner New Yorker Installation erntet der israelische Videokünstler Omer Fast Kopfschütteln - und stellt doch berechtigte Fragen.

28.10.2017
Anzeige