Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° heiter

Navigation:
David Grossman erhält Man Booker Preis

Auszeichnung David Grossman erhält Man Booker Preis

Leben und Leiden in Nahost - das ist das zentrale Thema im Werk von David Grossman. Sein neues Buch sei atemberaubend, urteilt die Jury des internationalen Man Booker Preises.

Der israelische Autor David Grossman wird geehrt.

Quelle: Alejandro Garcia

London. Der israelische Autor David Grossman und die US-amerikanische Übersetzerin Jessica Cohen haben den internationalen Man Booker Preis 2017 gewonnen. Sie wurden für das Buch „A Horse Walks Into A Bar“ ausgezeichnet, wie die Jury am späten Mittwochabend in London mitteilte.

Die Auszeichnung zählt zu den wichtigsten Literaturpreisen Großbritanniens. Sie prämiert ausländische Werke, die ins Englische übersetzt wurden. Das Preisgeld von 50 000 Pfund (rund 57 000 Euro) geht je zur Hälfte an Autor und Übersetzer.

Grossman erzählt die Geschichte eines Comedian, der in seiner letzten Vorstellung in einer israelischen Kleinstadt eine tragische Geschichte aus seiner Jugend preisgibt. „Wir waren überwältigt von Grossmans Bereitschaft, sowohl emotionale als auch stilistische Risiken einzugehen“, erklärte die Jury. Es handele sich um eine schockierende und atemberaubende Lektüre. Das Buch ist unter dem Titel „Kommt ein Pferd in die Bar“ (Hanser) auch auf Deutsch erschienen.

In seinem literarischen Werk spiegelt der 63-jährige Autor und Friedensaktivist Grossman das Leben und Leiden in Nahost. Seine Bücher behandeln Krieg, Terror und die immer wieder enttäuschten Hoffnungen auf Frieden in der Region. In „Aus der Zeit fallen“ (2013) schrieb er über die Trauer enger Angehöriger - sein eigener Sohn Uri war 2006 im Libanonkrieg getötet worden. 2010 erhielt Grossman den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Die Shortlist war prominent besetzt, unter anderem hatten es Mathias Énard, Gewinner des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung, mit „Kompass“ sowie der Israeli Amos Oz mit „Judas“ in die Endauswahl geschafft. Zu den Finalisten zählten auch die Argentinierin Samanta Schweblin, der Norweger Roy Jacobsen und die Dänin Dorthe Nors. Im vergangenen Jahr hatten die Südkoreanerin Han Kang und ihre britische Übersetzerin Debbie Smith den Preis für das Buch „The Vegetarian“ gewonnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr