Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Demokratie feiern“ - Wolf Biermann wirbt für Bundestagswahl
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Demokratie feiern“ - Wolf Biermann wirbt für Bundestagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 27.08.2017
Wolf Biermann (r) mit seiner Frau Pamela Biermann (3vr) und seine Musiker bei den Proben in Berlin. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin/Erfurt

Der Liedermacher und frühere DDR-Dissident Wolf Biermann möchte mit einer Konzerttour Lust auf die Bundestagswahl am 24. September machen.

„Wir wollen erreichen, dass möglichst viele Menschen - vor allem junge Leute - zur Wahl gehen“, sagte der 80-Jährige der Deutschen Presse-Agentur bei den Proben in der Berliner Philharmonie. „Und wir rufen dazu auf, nur Parteien zu wählen, die unsere Demokratie respektieren.“

Unter dem Motto „Demokratie feiern“ gibt Biermann zusammen mit seiner Frau Pamela und dem ebenfalls aus der DDR stammenden ZentralQuartett bis zur Bundestagswahl deutschlandweit neun Konzerte.

Der Auftakt ist am Sonntag (27. August) in Erfurt, der Abschluss am 23. September in Magdeburg. Weitere Stationen sind Cottbus, Mainz, Hamburg, Stuttgart, Köln, Rostock und Berlin. Vor den Konzerten sind jeweils bis zu 100 Schüler, Lehrlinge und Studenten eingeladen, mit den Musikern über Demokratie zu diskutieren.

„Wer einmal in einer Diktatur gelebt hat, weiß die Demokratie vielleicht mehr zu schätzen als jemand, der sich an die Freiheit schon gewöhnt hat und in seiner Seele faul geworden ist“, sagt Biermann. „In einem Lied, das wir singen, heißt es: "Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um". Das heißt, man muss sich auch in seine eigenen Dinge einmischen.“ 

Biermann war der wohl bekannteste DDR-Dissident. Mit seinen poetisch-subversiven Liedern hatte er jahrelang im eigenen Land Auftrittsverbot. Seine Ausbürgerung 1976 löste in Ost und West massive Proteste aus.

„Demokratie ist nie vollkommen“, sagt er heute. „Aber nach unseren Erfahrungen mit einer Diktatur, mit Gesinnungsterror und Verfolgung wissen wir: Die unvollkommenste Demokratie ist immer noch viel viel besser ist als die allerbeste Diktatur. Und wenn das rüberkommt bei den jungen Leuten, dann hat es sich gelohnt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Markt Rettenbach war am Sonntag richtig was los. Rund 300 Musiker beschallten die Gegend mit ihren staksigen Instrumente. Und auch der Sonne schien das zu gefallen.

27.08.2017

Hooper verhalf dem Genre des günstig produzierten Splatter-Horrorfilms mit knapp bekleideten Frauen und kreischenden Teenies zum Durchbruch. Er wurde 74 Jahre alt.

27.08.2017

Skandale und Aufreger suchte man in diesem Jahr vergeblich bei den Bayreuther Festspielen. Es ging um die Kunst. Das weltberühmte Festival endet in diesem Jahr mit der „Götterdämmerung“.

27.08.2017
Anzeige