Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Der Film zum Computerspiel: „Warcraft: The Beginning“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Der Film zum Computerspiel: „Warcraft: The Beginning“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 30.05.2016
Anzeige
Berlin

Der Film „Warcraft: The Beginning“ basiert auf der Computerspiel-Reihe „Warcraft“ des kalifornischen Spiele-Entwicklers Blizzard Entertainment. In Szene gesetzt hat das Fantasy-Werk Regisseur Duncan Jones, der Sohn des Anfang des Jahres gestorbenen Musikers David Bowie.

Es geht um das Reich Azeroth, in dem die Menschen leben. Die Ruhe ist trügerisch, Ork-Krieger bedrohen den Frieden. Sie haben ihre Heimat Draenor verlassen und wollen die Welt der Menschen erobern. Ein Kampf um Azeroth beginnt. Schon bald kommen neue Herausforderungen auf die Kriegsparteien zu.

1994 erschien die erste Folge des Computerspiels über den erbitterten Kampf zwischen Menschen und Orks als Echtzeit-Strategiespiel. Seit 2004 gibt es auch eine Version, die von vielen hundert Spielern gleichzeitig ausschließlich über das Internet gespielt wird. Blizzard Entertainment zählt unter anderem wegen des Erfolgs der „Warcraft“-Reihe zu den erfolgreichsten Entwicklerstudios weltweit.

(Warcraft: The Beginning, USA 2016, 123 Min., FSK ab 12, von Duncan Jones, mit Paula Patton, Ben Foster, Dominic Cooper)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem emotionalen Auftritt hat Pop-Diva Madonna bei der Verleihung der Billboard-Awards an den vor rund einem Monat gestorbenen Sänger Prince erinnert.

27.05.2016

Er ist bekannt für seine expressiven Bauten, begeistert die Menschen rund um den Globus: In Frankfurt hat US-Stararchitekt Daniel Libeskind jetzt ein 24-Stunden-Konzertspektakel auf ungewöhnliche Bühnen gebracht. Musik trifft auf den Atem der Großstadt.

24.05.2016

Es war ein Abend voller Überraschungen: Maren Ade geht beim Filmfest Cannes völlig leer aus. Dafür gewinn der Brite Ken Loach die Goldene Palme - und nutzt die Bühne für ein klares Statement.

24.05.2016
Anzeige