Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Der komische Kosmos von Wenzel Storch
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Der komische Kosmos von Wenzel Storch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 10.04.2017
Blumenkostüm aus dem Theaterstück „Komm in meinen Wigwam“ im Sprengel Museum. Quelle: Silas Stein
Anzeige
Hannover

Einen Einblick in den Kosmos des eigenwilligen Künstlers Wenzel Storch gibt das Sprengel Museum Hannover von diesem Mittwoch an.

Durch die Bildwelt des in Hildesheim lebenden Autors und Filmemachers wehe ein Hauch Anarchie, teilte das Museum am Montag mit. Der 1961 geborene Storch schuf mit „Der Glanz dieser Tage“ (1989), „Sommer der Liebe“ und „Die Reise ins Glück“ (2004) psychedelisch anmutende Ausstattungsfilme, die von der Kritik gelobt wurden, aber wenig Zuschauer fanden. Im Theater Dortmund inszenierte Storch seine eigenen Stücke „Komm in meinen Wigwam“ (2014) und „Das Maschinengewehr Gottes“ (2015), in denen er sich mit der katholischen Anstands-, Aufklärungs- und Abenteuerliteratur auseinandersetzt.

Die Ausstellung im Sprengel Museum Hannover ist die erste Museumsschau des Künstlers, der auch für die Zeitschriften „konkret“ und „Titanic“ schreibt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta und der Regie von Claus Guth zeigte die Staatsoper eine psychologisch dichte Fassung des 1919 uraufgeführten Werks.

10.04.2017

Er galt als einer der einflussreichsten Rock'n'Roller überhaupt. Mit Hits wie „Johnny Be Good“ beeinflusste er viele Künstler, beispielsweise die Beatles und die Rolling Stones. Am 18. März starb er im Alter von 90 Jahren.

10.04.2017

St.Familie und Freunde haben von Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry Abschied genommen. Am Sonntag zogen sie US-Medienberichten zufolge am offenen Sarg des Musikers vorbei, der im „Pageant“-Club in St.

10.04.2017
Anzeige