Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Die Beach Boys verbreiten Sommerstimmung in Hamburg
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Die Beach Boys verbreiten Sommerstimmung in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 08.06.2017
Mike Love, Gründungsmitglied der Beach Boys, sang in Hamburg viele große Hits aus alten Zeiten. Quelle: Christophe Gateau
Anzeige
Hamburg

Die Beach Boys um Mike Love (76), Gründungsmitglied der US-Band, haben am Mittwoch das erste Konzert ihrer Tournee „Wild Honey“ in Deutschland gegeben - und für ihre jahrzehntealten Gute-Laune-Songs in Hamburg begeisterten Applaus der Zuschauer geerntet.

Mehr als 2000 Fans kamen laut Veranstalter ins Hamburger „Mehr!“-Theater, um die Hits der Band zu hören, die mit Liedern wie „Surfin' USA“, „Fun, Fun, Fun“ und „Good Vibrations“ in den 60er und 70er Jahren eine ganze Generation prägte. Und das Publikum wurde nicht enttäuscht. Mike Love und Bruce Johnston, langjähriger Keyboarder und Sänger bei den Beach Boys, gaben gemeinsam mit einer Begleitband alle großen Hits zum Besten. Bei „Barbara Ann“ hielt es schließlich kaum einen Zuschauer noch auf seinem Sitz.

Auch zahlreiche jüngere Besucher hatten sich unter das Publikum gemischt. „Ich kenne die Beach Boys durch meinen Vater. Das ist einfach zeitlose Musik, die immer noch Spaß macht und einen sofort an Sonne, Surfen und Party denken lässt“, sagte Sandra Hilmes aus Hamburg über den Auftritt.

Auf das Konzert in Hamburg folgen Auftritte in sechs weiteren deutschen Städten - darunter Berlin (08. Juni) und München (11. Juni).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine tieftraurige Pop-Doku widmet sich einer großartigen Popprinzessin, die keinen Prinzen fand, der ihr aus den Lebenskrisen hätte helfen können: „Whitney. Can I Be Me?“ (Kinostart: 8. Juni) lässt nicht nur den Fan erschrocken zurück.

08.06.2017

Chet Baker war der „James Dean des Jazz“: „Born to Be Blue“ (Kinostart: Donnerstag, 8. Juni) erzählt, wie der Musiker ohne Vorderzähne das Trompetenspiel neu lernen musste. Der Film ist kein klassisches Biopic sondern gestaltet frei aus den Mythen, die den legendären Musiker zugewoben haben. Auch die süße Jane an seiner Seite hats nicht gegeben.

08.06.2017

Erschreckend aktuell: „The Dinner“ mit Richard Gere (Kinostart: Donnerstag, 8. Juni) erzählt von der Verrohung der Gesellschaft. In einem Restaurant treffen sich ehrenwerte Bürger und diskutieren, ob sich ihre Sprößlinge für einen Mord verantworten sollten. Oder ob man die böse Sache besser beschweigt.

08.06.2017
Anzeige