Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Die Kinder des Fechters“: Finnischer Oscar-Kandidat
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Die Kinder des Fechters“: Finnischer Oscar-Kandidat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 21.12.2015
Märt Avandi als Endel vor seinen Schülern in „Die Kinder des Fechters“. Quelle: Kickfilm
Anzeige
Berlin

1952: Der Fechter Endel (Märt Avandi) muss sich in einem kleinen Ort in Estland vor der sowjetischen Geheimpolizei verstecken. Mit seiner Arbeit als einfacher Sportlehrer, und mit den Kindern, die er unterrichtet, kann er zunächst wenig anfangen.

Doch als er ihnen das Fechten beizubringen beginnt, formen sich zarte Bande. Langsam und zugleich intensiv erzählt der finnische Regisseur Klaus Häro die Geschichte von Endel und dessen Schützlingen, die in ein dramatisches Finale mündet. Vorlage für den rührenden Film ist die wahre Geschichte des 1993 gestorbenen estnischen Fechters Endel Nelis.

(Die Kinder des Fechters, Finnland/Estland/Deutschland 2015, 90 Min., FSK 0 Jahre, von Klaus Härö, mit Märt Avandi, Ursula Ratasepp, Hendrik Toompere Jr.)


Die Kinder des Fechters

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ springt ein weiterer Film auf den Trend zur Schulkomödie auf: Der elfjährige Felix (Oskar Keymer) kommt neu an die ...

21.12.2015

Sie gelten als „Kim Jong Uns neueste Waffe“. Doch packen die Mitglieder der nordkoreanischen Frauen-Pop-Band Moranbong gleich zu Beginn ihrer ersten Auslandsreise in China plötzlich wieder ihre Koffer und reisen kommentarlos ab. Diplomatische Verstimmung?

13.12.2015

Die Vorfreude auf den neuen „Star Wars“-Film ist unter Fans ins Unendliche gestiegen. Bei einer Auktion in New York konnten sie sich wenige Tage vor dem Filmstart noch einmal mit Sammlerstücken eindecken - allerdings nur, wer viel Geld mitbrachte.

13.12.2015
Anzeige