Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Donnergott reloaded: „Thor 2“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Donnergott reloaded: „Thor 2“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 04.11.2013
Chris Hemsworth in «Thor 2 - The Dark Kingdom». Foto: Jay Maidment/Marvel
Anzeige
Berlin

Zweite Runde für Donnergott Thor und zweite Chance für seinen Widersache Loki: Die Marvel-Geschichte über den Göttersohn mit dem Hammer findet im Kino ihre Fortsetzung.

Diesmal führte nicht, wie im ersten Teil, Englands Shakespeare-Experte Kenneth Branagh Regie, sondern Alan Taylor; beim übrigen Personal bleibt aber alles beim Alten. Als Thor ist der australische Schönling Chris Hemsworth zu sehen, seinen bösen Adoptivbruder spielt wieder Tom Hiddleston, und auch die Oscar-Preisträger Natalie Portman und Anthony Hopkins sind erneut mit von der Partie.

Im zweiten Abenteuer wird nicht nur die Erde von einem gefährlichen Gegner bedroht, sondern alle neun Reiche des Marvel-Universums. Mit dem Volk der dunklen Elfen kehrt ein alter Gegner zurück, der das Universum in ewige Dunkelheit stürzen will. Dazu muss Thor eine riskante Allianz mit Loki eingehen.

(Thor - The Dark Kingdom, USA 2013, 112 Min., FSK ab 12, von Alan Taylor, mit Chris Hemsworth, Tom Hiddleton, Natalie Portman und Anthony Hopkins,

http://de.marvel.com/thor
)

Thor - The Dark Kingdom

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen einer Krebserkrankung des Bassisten John McVie (67) hat die Rockband Fleetwood Mac den Rest ihrer Welttournee abgesagt.

30.10.2013

Wegen einer Krebserkrankung des Bassisten John McVie hat die Rockband Fleetwood Mac den Rest ihrer Welttournee abgesagt.

28.10.2013

Der amerikanische Sänger Lou Reed ist tot. Er starb im Alter von 71 Jahren, wie die Musikzeitschrift „Rolling Stone“ und die britische Tageszeitung „The Guardian“ meldeten.

28.10.2013
Anzeige