Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Düsterer Thriller von Tom Ford in Venedig
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Düsterer Thriller von Tom Ford in Venedig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 04.09.2016
Anzeige
Venedig

Mit einem düsteren Thriller hat sich Modedesigner Tom Ford beim Festival Venedig als Regisseur zurückgemeldet. Der 55-jährige US-Amerikaner zeigte am Freitag den Wettbewerbsbeitrag „Nocturnal Animals“ mit Amy Adams, Jake Gyllenhaal und Michael Shannon.

Außer Konkurrenz lief bei den Festspielen „The Bleeder“: Ein Werk über den Boxer Chuck Wepner, dessen Kampf gegen Muhammad Ali Sylvester Stallone zum Drehbuch für den Kinoklassiker „Rocky“ inspiriert haben soll.

Tom Ford, der als Designer bei den Mode-Labeln Gucci und Yves Saint Laurent berühmt wurde, verwebt in „Nocturnal Animals“ verschiedene Zeitebenen: Die Inhaberin einer Kunstgalerie (Adams) erhält von ihrem Ex-Mann (Gyllenhaal) dessen neuen Roman. Darin wird eine Familie nachts auf einer einsamen texanischen Landstraße von jungen Männern zum Anhalten gezwungen - der Beginn äußerst beklemmender Filmminuten.

Die beiden Handlungsstränge vermischen sich dabei immer mehr miteinander. Und mit der Zeit wird klar, dass „Nocturnal Animals“ eine literarisch verarbeitete Rachegeschichte erzählt: Der sitzengelassene und hintergangene Ex entlädt seine Wut mit Hilfe seiner Fantasie.   

Schon mit seinem gefeierten Debüt „A Single Man“, der 2009 mit Colin Firth und Julianne Moore ebenfalls im venezianischen Wettbewerb lief, hatte Regisseur Ford sein Gespür für stilvolle Inszenierungen bewiesen. Auch in „Nocturnal Animals“ fängt er nun gekonnt die Kunstwelt und die raue texanische Abgeschiedenheit ein. Die Geschichte ist dabei trotz der verschiedenen Zeitebenen zwar nicht wirklich komplex, entwickelt aber durchaus einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann.

„The Bleeder“ hingegen ist konventioneller erzählt: Regisseur Philippe Falardeau handelt die Ereignisse in Wepners Leben chronologisch ab, die zuerst zum viel beachteten Box-Kampf und dann zum Absturz des Sportlers führten. Naomi Watts ist hier nur in einer kleinen Nebenrolle zu sehen. Liev Schreiber („Spotlight“) aber verkörpert diesen strauchelnden Sportler mit physischer Präsenz - auch wenn er mit 48 Jahren eigentlich zu alt für die Rolle des durchtrainierten Boxers wirkt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Marc Trévidic ist Anti-Terrorspezialist. Nun hat der französische Richter seinen ersten Roman geschrieben. Er spielt in Tunesien und handelt von einem hochaktuellen Thema: Dem fanatischen Islamismus.

03.09.2016

Familienausflug zum Fanta-Vier-Konzert: 27 Jahre nach dem ersten Auftritt der deutschsprachigen Hip-Hop-Pioniere 1989 tanzen heute viele Fans im Grundschulalter vor der Bühne zu Hits wie „Sie ist weg“.

04.09.2016

Ödon von Horvath hat als Dramatiker das Leben der kleinen Leute unter die Lupe genommen. Ein neu aufgetauchtes Frühwerk von ihm ist seine einzige „Tragödie“. Es ist ein Werk aus der Zeit echter Existenzängste.

03.09.2016
Anzeige