Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Echo Klassik in der Elbphilharmonie verliehen
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Echo Klassik in der Elbphilharmonie verliehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 30.10.2017
Jonas Kaufmann in Hamburg mit seinem Preis in der Kategorie "Bestseller des Jahres". Quelle: Axel Heimken
Anzeige
Hamburg

Großer Star-Auflauf in Hamburgs Elbphilharmonie: Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann, der britische Geiger Daniel Hope und die US-amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato sind am Sonntagabend mit dem Musikpreis Echo Klassik ausgezeichnet worden.

Hamburgs Generalmusikdirektor Kent Nagano, der als „Dirigent des Jahres“ geehrt wurde, leitete das Philharmonische Staatsorchester Hamburg und eröffnete die zeitversetzt im ZDF übertragene Gala mit dem „Ungarischen Tanz Nr. 5“ von Johannes Brahms.

Moderator der Gala war Thomas Gottschalk, stilvoll gekleidet in einen weinroten Samtblazer samt passender Fliege. „Ich muss zugeben, ich habe mich ein bisschen dazu gedrängt, diesen Abend moderieren zu dürfen, denn es war meine einzige Chance, die Elbphilharmonie von innen zu sehen“, scherzte er angesichts der zahlreichen ausverkauften Konzerte in dem Konzerthaus, das Anfang des Jahres eröffnet worden war.

Außerdem berichtete Gottschalk von einer Trendwende: Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 18,2 Millionen Besucher von klassischen Konzerten gezählt worden - 40 Prozent mehr als bei Spielen der Fußball-Bundesliga mit 13,2 Millionen Besuchern.

Kaufmann, der in der Kategorie „Bestseller des Jahres“ für sein Album „Dolce Vita“ zum achten Mal einen Echo Klassik erhielt, sagte: „Ich bin unheimlich gerührt, obwohl ich das schon sieben Mal erlebt habe. Trotzdem ist das jedes Mal wieder wunderschön.“ Der 48-Jährige kündigte an, im kommenden Jahr mit dem Album in der Berliner Waldbühne aufzutreten.

Als „Sängerin der Jahres“ wurde DiDonato geehrt, die nach den Anschlägen in Paris im November 2015 das Album „In War And Peace“ aufgenommen hatte. Sie appellierte an alle Sänger: „Wir müssen lauter singen, denn das ist das Einzige, das Sinn macht.“ Als „Sänger des Jahres“ wurde der deutsche Bariton Matthias Goerne ausgezeichnet.

Die russische Sopranistin Aida Garifullina, Preisträgerin in der Kategorie „Solistische Einspielung“, sang hingebungsvoll „O mio babbino caro“ aus „Gianni Schicchi“. Sie dankte ihrer „Mama, die immer an mich geglaubt hat“. Die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende, die einen Echo Klassik als Nachwuchskünstlerin/Gesang erhielt, präsentierte „Je veux vivre“ aus „Roméo et Juliette“.

Als Instrumentalisten wurden der italienische Pianist Maurizio Pollini, die lettische Akkordeonistin Ksenija Sidorova und der französische Pianist Lucas Debargue ausgezeichnet. Die Sängerin, Regisseurin, Autorin und Pädagogin Brigitte Fassbaender erhielt den Echo Klassik für ihr Lebenswerk. „Das ist ein ganz besonderer Preis für mich“, bedankte sich die 78-Jährige sichtlich gerührt.

Seit 1994 zeichnet die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie, alljährlich herausragende nationale und internationale Künstler mit dem Echo Klassik aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Abende Geburtstagsspektakel, zwei Abende ausverkauft: Zusammen mit insgesamt 20 000 Fans hat die bayerische Kultband Spider Murphy Gang in München ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert.

30.10.2017
Kultur im Rest der Welt Sternekoch Harald Wohlfahrt im Interview - Hätten Sie noch besser kochen können?

Ein Vierteljahrhundert hat er als Küchenchef drei Sterne für die Schwarzwaldstube erkocht, Jahr für Jahr. Im Juli nun hat Harald Wohlfahrt den Kochlöffel abgegeben. Hannes Finkbeiner spricht mit ihm über Kritikfähigkeit am Herd, den Respekt des Kochs gegenüber Tieren und über Trends, die vorüberziehen dürfen.

29.10.2017

Am Start waren Geschichtenerzähler, sensible Lyriker und coole Rapper: In einem spannenden Finale wählte das Publikum in Hannover einen Bayer zum besten deutschsprachigen Bühnendichter.

29.10.2017
Anzeige