Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Ein Gefühl von Unendlichkeit: „Festival of Life“ in New York
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Ein Gefühl von Unendlichkeit: „Festival of Life“ in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 04.11.2017
Der „Infinity Mirrored Room" ist allseits gespiegelt. Die Betrachter bekommen hier ein Gefühl der Unendlichkeit. Quelle: Stephanie Ott
New York

Hunderte Besucher und Instagram-Liebhaber begeistern sich in New York für die neue Ausstellung der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama. In der eröffneten „Festival of Life“-Ausstellung sind mehr als 60 bunte Gemälde, Blumenskulpturen und ein Raum voller roter Punkte zu sehen.

Zu den in der David Zwirner Gallery gezeigten Objekten gehören zudem zwei von Kusamas berühmten „Infinity Rooms“ - allseits gespiegelte, mit Lichtern geschmückte Räume, die beim Betrachter ein Gefühl von Unendlichkeit entstehen lassen. „Visuell ist es bezaubernd und auch für die sozialen Netzwerke ist es perfekt“, erklärte Lucas Zwirner, Sohn des Galeriegründers und redaktioneller Leiter der David Zwirner Books. „Auch Leute, die nichts mit Kunst zu tun haben, werden hier inspiriert.“ Kusuamas leuchtende Arbeiten werden begeistert etwa auf Instagram geteilt.

Die 88-jährige Kusama wolle mit ihren Werken für mehr Akzeptanz und Fröhlichkeit sorgen und ein außergewöhnliches Erlebnis schaffen, so Zwirner. Die Galerie rechnet für ihre bereits dritte Kusama-Ausstellung mit Wartezeiten von bis zu vier Stunden. Die Ausstellung „Festival of Life“ läuft bis zum 16. Dezember.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach zweieinhalb Jahren trat die Chemnitzer Band Kraftklub wieder in Leipzigs Arena auf. Bei ihrem letzten Gastspiel dort hatte im angrenzenden Waldstraßenviertel die Erde gebebt. Auch diesmal gerieten Anwohner wegen wackelnder Wände in Sorge.

04.11.2017

Für ihr Lebenswerk ist Elfriede Jelinek mit dem Theaterpreis „Faust“ ausgezeichnet worden. Die Österreicherin blieb der Verleihung fern, sprach aber trotzdem zum Publikum.

04.11.2017

Lennon/McCartney der 80er Jahre - so wurde das Songwriter-Duo Grant McLennan/Robert Forster bezeichnet. Forster hat nun die Geschichte der gemeinsamen Band The Go-Betweens einfühlsam aufgeschrieben. Und seinem toten Freund ein schönes Denkmal gesetzt.

03.11.2017