Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Elbphilharmonie: Nagano triumphiert mit Widmanns „Arche“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Elbphilharmonie: Nagano triumphiert mit Widmanns „Arche“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 14.01.2017
Dirigent Kent Nagano (l), der Komponist Jörg Widmann (2 v l) und die Chor-Solisten. Quelle: Christian Charisiu
Anzeige

Hamburg (dpa) – Nur keine Halbherzigkeiten, keine Kompromisse: Mit ihrem Kompositionsauftrag an Jörg Widmann für ein abendfüllendes Oratorium zur Eröffnung der Elbphilharmonie hatten Kent Nagano und das Philharmonische Staatsorchester resolut alles auf eine Karte gesetzt - und damit triumphal gewonnen.

Der stürmische Beifall galt dabei am Freitagabend auch Naganos Mut zu wirkungsmächtiger Innovation für das gerade festlich eröffnete neue Konzerthaus.

Das für ein großes Orchester, drei Chöre, Orgel und Sänger-Solisten geschriebene, mythenschwere Weltendrama nahm die Schrecken und Verwüstungen biblischer und heutiger Zeit ebenso aufwühlend ins Visier wie das menschliche Flehen um Frieden und die damit verbundene Aufforderung für selbstverantwortetes Handeln.

Den Text für sein fast zweistündiges „Arche“-Fresko hatte sich der 43-jährige Widmann, einer der gefragtesten Komponisten seiner Generation, aus Bibel, Mess-Texten, Chorälen, Versen von Heine, Claudius, Klabund und anderen Stichwortgebern selbst zusammen gestellt. Von Schiller nahm er sogar aus der „Ode an die Freude“ die von Beethoven nicht vertonten Verse der göttlichen Vergebungstat und ließ sie hell auflodernd auf Beethovens „Chorfantasie“-Noten tanzen.

So entstand ein musikalisches Credo von verwegener Viel-Stimmigkeit und anmutig spielerischem Witz. Vom naturhaft raunenden Schöpfungsbeginn mit dem göttlichen „Es werde Licht“ spannte sich dabei der kühn verknotete Ideen-Strang über Sintflut-Katastrophe, Liebesglück und -leid, die drohende Apokalypse - mit „Dies irae“, dem Tag des Zorns - bis zu dem von Kinderstimmen eingeleiteten Friedens-Appell „Dona nobis pacem“.

Die Kinder als Zukunftsträger waren denn auch die eigentlichen Protagonisten des fünfaktigen Oratorienwerks, das selbst oft kindlich naiv wirkte mit seinen verwirrenden Stil-Manövern, doch stets von hohem, uneitlem Kunstverstand getragen war. Im dritten „Liebe“-Teil erschien vieles gar so burlesk, als habe Widmann eine Mozartsche Buffa-Oper im Hinterkopf gehabt. Doch neben flott verfremdeten Mahler-, Schumann- oder Orff-Anleihen floss auch Claudius' „Der Mond ist aufgegangen“ ins gewaltige Klang-Tableau ein.

Nagano gab dem mal wuchtig aggressiven, mal lyrisch leisen, mal saloppen Geschehen an der Spitze der Philharmoniker, des Staatsopernchors, des Audi-Jugendchors, der Alsterspatzen und der im Saal umherschweifenden Solisten Marlies Petersen und Thomas E. Bauer mit Souveränität und Leidenschaft durchschlagende Wirkungskraft.

Alle agierten fabelhaft, auch die beiden Kinder, die die biblische Erzählung sprachen. Herausragend der Knaben-Sopran, der am Ende Widmanns Botschaft „Entzündet Liebe, wo Finsternis regiert!“ verkündete, nachdem der Kinderchor erst noch ein wüstes Alphabet unseres aktuellen Vokabulars - von apple über download und fake bis zum Schuldenschnitt - ins Publikum geschleudert hatte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Theater von Elfriede Jelinek ist eine Zumutung und provoziert. Im neuen Stück der Literaturnobelpreisträgerin geht es um Mode - die Uraufführung muss natürlich in Düsseldorf sein.

14.01.2017

Die charakteristischen Wesenszüge seiner Landsleute nimmt der österreichische Kabarettist Alfred Dorfer gerne aufs Korn. Doch auch die Politik bekommt in bitterbösen und zynischen Pointen ihr Fett weg. Nun erhält der Wiener den Deutschen Kabarett-Preis.

14.01.2017

In seinem neuen Buch „Elefant“ lässt Autor Martin Suter einen kleinen rosa Dickhäuter im Dunkeln leuchten – ein fragwürdiges Genexperiment hat’s möglich gemacht.

13.01.2017
Anzeige