Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Elie Wiesel in der Nähe von New York beigesetzt
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Elie Wiesel in der Nähe von New York beigesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 05.07.2016
Anzeige
New York

Der gestorbene Friedensnobelpreisträger und Holocaust-Überlebende Elie Wiesel ist Medienberichten zufolge am Sonntag (Ortszeit) in der Nähe von New York beigesetzt worden.

„Mir ist die ganze Zeit durch den Kopf gegangen, dass die sechs Millionen Holocaust-Opfer nicht die Würde einer Beerdigung gewährt bekamen. Ihre Asche wurde lediglich verstreut“, sagte der Rabbi Shmuley Boteach der „New York Times“. „Hier hatten wir die Ehre, den herausragendesten Zeugen des Holocaust zu beerdigen.“

Vor der Beerdigung hatten rund 100 Familienangehörige und Freunde, darunter auch seine Witwe Marion, bei einer privaten Trauerfeier in einer Synagoge in Manhattan Abschied genommen. Unter anderem Wiesels Sohn Elisha, sein Enkel Elijah und mehrere Freunde hielten Reden. Wiesel habe gerne gelacht und liebte Schokolade, erinnerten sie sich.

„Er war nicht nur ein Anführer für die Juden, sondern für alle Menschen“, sagte der Kosmetikmogul Ronald Lauder der „New York Times“. „Ich wäre nicht derjenige, der ich bin, wenn es ihn nicht gegeben hätte. Er hat mir beigebracht, dass wir gegen Gleichgültigkeit aufstehen müssen.“

Wiesel war am Samstag im Alter von 87 Jahren gestorben. US-Präsident Barack Obama nannte Wiesel „Gewissen der Welt“, Bundeskanzlerin Angela Merkel „eine Stimme der Moral und der Humanität“. Der 1928 in Rumänien geborene Wiesel überlebte die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald. Seine Eltern und seine jüngste Schwester waren von den Nationalsozialisten getötet worden. Über Jahrzehnte hinweg hatte sich der in New York lebende Schriftsteller („Die Nacht“, „Jude heute“) für die Erinnerung an den Holocaust eingesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Film, Musik, Theater, Tanz, Performance - oft verschwinden die Grenzen zwischen den Genres. Das Berliner Festival Foreign Affairs nutzt die Chance bewusst.

06.07.2016

Zur Eröffnung der 42. Hamburger Ballett-Tage hat John Neumeier seine Choreografie „Turangalila“ zur gleichnamigen Sinfonie von Olivier Messiaen uraufgeführt. Ein spektakuläres Ereignis, das vom Publikum gefeiert wurde.

05.07.2016

Ein Paar in Berlin. Sie sind vegan. Sie arbeiten zu viel. Und sie verspüren eine Sehnsucht nach dem Ursprünglichen. Der nicht überraschende nächste Schritt: ein Umzug aufs Land.

11.07.2016
Anzeige