Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Emscherkunst“ startet Samstag
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Emscherkunst“ startet Samstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 01.06.2016
Anzeige
Dortmund

Die Emscher, ein Nebenfluss des Rheins im Ruhrgebiet, wird von Samstag an wieder für 100 Tage zur Galerie.

Bis zum 18. September sind bei der dritten „Emscherkunst“-Ausstellung in den Städten am Oberlauf des einstigen Abwasserkanals sieben Kunstareale mit 24 Werken aufgebaut. Erstmals dort zu sehen ist etwa eine abstrakte Arbeit des italienischen Konzeptkünstlers Massimo Bartolini: ein schwarz-weißes quadratisches Becken, das in seiner Abstraktion auf den menschlichen Gestaltungswillen hinweisen soll, der das Ruhrgebiet des Industriezeitalters und die Emscher formte.

Auch sieben bekannte Arbeiten werden gezeigt, teils in neuer Umgebung. Zum Beispiel können Besucher an der Emscherquelle in Holzwickede in den Zelten übernachten, die der chinesische Künstler Ai Weiwei zur Emscherkunst 2013 fertigte.

Bei ihren ersten beiden Auflagen 2010 und 2013 hatte die Emscherkunst nach Veranstalterangaben insgesamt rund 455 000 Besucher angezogen. Sie soll den früher gemiedenen Fluss und seine laufende Renaturierung in den Blick der Öffentlichkeit rücken. Bis 2020 soll die Emscher komplett von der eingezäunten begradigten Kloake zum naturnahen Flusslauf umgestaltet sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach sexuellen Übergriffen auf Frauen beim Schlossgrabenfest in Darmstadt haben sich weitere mögliche Opfer gemeldet. Bis Dienstagnachmittag seien es 26 Frauen gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

01.06.2016

Seit 175 Jahren sorgt das St. Pauli Theater für gute Unterhaltung auf dem Hamburger Kiez. Zum Jubiläum gratulieren zahlreiche Freunde - Udo Lindenberg sendet eine Video-Botschaft.

01.06.2016

Für den Schriftsteller Albert Ostermaier besitzt das Nibelungenlied auch rund 800 Jahre nach seiner Entstehung noch große Relevanz für politische und gesellschaftliche Auseinandersetzungen.

01.06.2016
Anzeige