Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Ende einer Ära“: Metropolitan Museum schafft Metall-Anstecker ab
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Ende einer Ära“: Metropolitan Museum schafft Metall-Anstecker ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:13 05.07.2013
Metropolitan-Museum nimmt metallene Anstecker aus dem Programm. Foto: Christina Horsten
Anzeige
New York

„Ab Montag werden wir von den metallenen Anstecker-Plättchen zu Papiertickets übergehen, auf denen ablösbare Sticker kleben“, teilte das renommierte Museum am New Yorker Central Park am Freitagabend (Ortszeit) per Twitter mit. Wegen des steigenden Metallpreises seien die Anstecker einfach zu teuer geworden, sagte Museumsdirektor Thomas Campbell der „New York Times“. „Mir tut es selbst ein wenig leid.“

Das Ende der Metall-Anstecker sei „schockierend“, kommentierte die Zeitung. Die „Huffington Post“ schrieb vom „Ende einer Ära“ und forderte eine „Schweigeminute für die Met-Anstecker“. „Man musste die glänzenden Plättchen einfach mögen“, schrieb der „New Yorker“. „Und jetzt ist es auf einmal zu spät, sie alle zu sammeln.“ Auch per Twitter trauerten zahlreiche Anstecker-Fans. „Das ist das Ende einer New Yorker Ikone“, schrieb einer. „So traurig!“

Das Metropolitan Museum, das im vergangenen Jahr mehr als sechs Millionen Besucher zählte, hatte die bunten Anstecker mit dem verschnörkelten „M“ darauf 1971 eingeführt. Es gibt sie in 16 verschiedenen Farben. An jedem Öffnungstag wird vom Museum eine als gültig ausgesucht. Viele Künstler haben die Ansteck-Plättchen selbst schon zu Kunst verarbeitet und unter Touristen gelten sie als beliebtes Souvenir.

Bericht der «New York Times»

Bericht der «Huffington Post»

Metropolitan Museum bei Twitter

Bericht des «New Yorker»

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wagner und Verdi werden gerne als „Giganten“ der Opernkunst verklärt. Diese Metapher nahmen La Fura dels Baus wörtlich. Die für ihre spektakulären Freiluft-Inszenierungen gefeierten katalanischen Spektakel-Spezialisten boten am Freitagabend im Auftrag der Bayerischen Staatsoper etwas Besonderes.

05.07.2013

Tote-Hosen-Frontmann Campino, bekennender Fan von Fortuna Düsseldorf, mag Auswärtsspiele seines Teams fast lieber als Heimbegegnungen.„Ich reise meiner Mannschaft gerne hinterher“, sagte er der in Dresden erscheinenden „Sächsischen Zeitung“ (Samstag).

05.07.2013

Rolling Stones-Sänger Mick Jagger hätte sich auch vorstellen können, Tänzer oder Lehrer zu werden.„Ich denke, dass jeder mal daran denkt, etwas Anderes zu machen (.

05.07.2013
Anzeige