Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Ist das Kunst oder kann das weg? Entfernte Kunstinstallationen beschäftigen BGH
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Ist das Kunst oder kann das weg? Entfernte Kunstinstallationen beschäftigen BGH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 29.11.2018
Verhandlungen im Bundesgerichtshof: Der Erste Zivilsenat verhandelt über zwei der Neugestaltung der Mannheimer Kunsthalle zum Opfer gefallene Kunstinstallationen. Quelle: Uli Deck/dpa
Karlsruhe/Mannheim

Für zwei Installationen von Nathalie Braun Barends bedeutete der Um- und Neubau der Kunsthalle Mannheim das Aus - aber die Künstlerin kämpft um ihre Werke: Am Donnerstag erreicht der Streit in höchster Instanz den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Lichtinstallation „PHaradise“ fällt Sanierung zum Opfer

Es geht um die als „Mannheimer Loch“ bekannt gewordene Arbeit „HHole“, die sich durch kreisrunde Öffnungen in den Geschossdecken über alle sieben Ebenen des Athene-Trakts zog. Den Architekten passte das nicht ins Konzept: Für die Neueröffnung der Kunsthalle im Juni 2018 wurde der Gebäudeteil entkernt und ist jetzt offen bis unters Dach. Braun Barends’ Lichtinstallation „PHaradise“ in der Kuppel des historischen Billing-Baus fiel einer Dachsanierung zum Opfer.

Die Künstlerin sieht ihr Urheberrecht verletzt und will erreichen, dass die Kunsthalle ihre Werke wiederaufbauen muss. Andernfalls verlangt sie Schadenersatz – mindestens 220 000 Euro für „HHole“, mindestens 90 000 Euro für „PHaradise“. (Az. I ZR 98/17 u.a.)

Klagen hatte bisher keinen Erfolg

Bisher hatten ihre Klagen gegen die Stadt Mannheim, die die Kunsthalle betreibt, keinen Erfolg. Die Gerichte meinten, dass die Interessen des Eigentümers in diesem Fall vorgehen. Er müsse die Möglichkeit haben, das Gebäude anderweitig zu nutzen und umzugestalten. Das letzte Wort hat jetzt der BGH. Ob nach der Verhandlung gleich ein Urteil verkündet wird, ist offen.

Die Karlsruher Richter verhandeln auch einen ähnlichen Fall aus Berlin. Hier hatten Künstler eine Schwarzlicht-Minigolfanlage mitgestaltet. Der Betreiber ließ nach kurzer Zeit alles ummodeln. Die Künstler wollen wegen der Vernichtung ihrer Arbeiten Schmerzensgeld.

Von RND / dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die UN-Kulturorganisation Unesco hat die unter anderem durch Bob Marley bekanntgewordene Reggae-Musik aus Jamaika zum immateriellen Kulturerbe erklärt. Nach dem Beschluss war die Freude groß.

29.11.2018

Eklat in der österreichischen Hauptstadt. Vor einer Versteigerung im Wiener Dorotheum wurde ein Kunstwerk von Pierre-Auguste Renoir gestohlen. Offenbar waren Profidiebe am Werk. Die Polizei sucht drei Tatverdächtige.

28.11.2018

Nur noch zwölf Betriebe können in Deutschland Blaudruck herstellen. Jetzt wurde die Blaudruck-Technik von Unesco zum immateriellen Kulturerbe erklärt.

28.11.2018