Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Eötvös „Drei Schwestern“ mit vier Countertenören
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Eötvös „Drei Schwestern“ mit vier Countertenören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 10.09.2018
Die Opernsänger Alfred Reiter (l-r), Dmitry Egorov und Mikolaj Trabka bei der Probe zur Erstaufführung von Peter Eötvös „Drei Schwestern“ auf der Bühne Oper Frankfurt. Quelle: Monika Rittershaus/oper Frankfurt
Frankfurt/Main

Eine Oper, in der alle weiblichen Hauptrollen von Männern gesungen werden, hat am Sonntag in Frankfurt für Begeisterung gesorgt. „Drei Schwestern“ von Peter Eötvös ist seit der Uraufführung 1998 nur selten in dieser vom Komponisten vorgesehen Besetzung aufgeführt worden.  

Der ungarische Komponist wollte, dass die drei Schwestern und ihre Schwägerin von Countertenören gesungen werden. „Für mich war es wichtig, die vier Frauenrollen zu abstrahieren, genauso, wie es die altgriechischen Tragödien praktiziert haben“, sagte der 1944 in Ungarn geborene Komponist der Deutschen Presse-Agentur: „In dieser Oper geht es um Abschiede. Jemand wird für immer verlassen. Ich wollte nicht eine Familiengeschichte verfolgen, sondern die emotionale Seite verstärken - es geht um alle Abschiede.“

Dorothea Kirschbaum inszenierte die auf dem gleichnamigen Drama von Anton Tschechow basierende Oper als erste Premiere der neuen Spielzeit in der Oper Frankfurt. Auf und unter der Bühne: zwei Orchester mit zwei Dirigenten, comicartige Überblendungen und ein sensationeller Neuzugang im Ensemble: der polnische Bariton Mikolaj Trabka. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stalinistisches Disneyland oder spektakulärstes Kunstprojekt seit Christos Reichstagsverhüllung? Beim geplanten Kunstevent Dau soll mitten in Berlin die Mauer wieder aufgebaut werden. Doch noch fehlt die Genehmigung der Stadt. Und Befürworter und Kritiker streiten um den richtigen Umgang mit der Vergangenheit.

10.09.2018

Wonnig schaukelnder Southern Rock aus Atlanta, ein tief empfundenes Americana-Debüt aus den schönen, bösen Abgründen, und Folkpop mit unbändiger Liebe zur Melodie für den Sommer ’19: die Musiktipps von Matthias Halbig.

09.09.2018

Ein herrlich plastisches Zeitbild rund um Anette von Droste-Hülshoff und die Studentenproteste von 1817, atmosphärische, zum Roman verbundene Porträts der Nachkommen eines mexikanischen Mordopfers, und ein neuer Fall für Simone Buchholz’ toughe Hamburger Staatsanwältin Chas Riley: die Buchtipps von Ruthe Bender.

09.09.2018