Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Filmfestival Locarno mit deutscher Frauen-Power
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Filmfestival Locarno mit deutscher Frauen-Power
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 11.07.2018
Die deutsche Regisseurin Sandra Nettelbeck 2013 in Locarno. Quelle: Urs Flueeler
Anzeige

Bern/Locarno (dpa) – Der deutsche Spielfilm „Wintermärchen“ wird im Wettbewerb des 71. Internationalen Filmfestivals von Locarno seine Weltpremiere feiern. Der von Jan Bonny inszenierte Spielfilm um junge Rechtsextreme wurde von der Kölner Produzentin Bettina Brokemper realisiert, die durch ihren Mut zu ungewöhnlichen Filmprojekten wie die freizügige Erotik-Studie „Wild“ bekannt wurde.

Das provokante Anti-Terrorismus-Drama „Wintermärchen“ gilt schon vorab als einer der ungewöhnlichsten Beiträge des schweizerischen Festivals vom 1. bis 11. August in Locarno. „Wintermärchen“ bewirbt sich neben 14 anderen Filmen aus aller Welt um den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden.

Sandra Nettelbeck („Bella Martha“) hat Aussicht, mit „Was uns nicht umbringt“ den begehrten Publikumspreis zu gewinnen. Die deutsche Autorin und Regisseurin erzählt in ihrer mit Schauspielern wie Johanna Ter Steege, Barbara Auer, Sophie Rois und August Zirner prominent besetzten Tragikomödie die Geschichte eines Psychotherapeuten in einer Lebenskrise. Nettelbeck und ihre Hauptdarsteller werden den Film außerhalb des Wettbewerbs auf der Piazza Grande von Locarno präsentieren. Die Freiluftaufführungen dort für allnächtlich etwa 8000 Zuschauer zählen zu den Höhepunkten des Festivals am schweizerischen Ufer des Lago Maggiore.

Aus Deutschland kommt auch die Nachwuchsregisseurin Eva Trobisch. Sie bewirbt sich mit ihrem Spielfilm-Debüt „Alles ist gut“ um einen der Preise in der Sektion „Cineasti del presente“ („Filmemacher der Gegenwart“). Das Drama um die Folgen der Vergewaltigung einer jungen Frau hat gerade erst beim Münchner Filmfest große Aufmerksamkeit und zwei wichtige Ehrungen errungen.

In seiner 71. Ausgabe zeigt das Filmfestival Locarno in verschiedenen Reihen und Sektionen mehr als 200 Filme. Carlo Chatrian, künstlerischer Leiter des Festivals und künftiger Berlinale-Chef, setzt auf Filme, die sich „auf persönliche Geschichten konzentrieren“, wie er bei der Präsentation des Programms am Mittwoch in Bern betonte. „Die großen Konflikte unserer Welt rücken in den Hintergrund, doch bleibt die Gegenwart ein Donnergrollen.“

Diesem „Donnergrollen“ will Locarno in diesem Jahr mit der Kraft des Lachens begegnen. So eröffnet das Festival neben dem französischen Spielfilm „Les beaux esprit“ (Regie: Vianney Lebasque) mit der 1929 uraufgeführten Kurzfilm-Komödie „Liberty“ mit Stan Laurel und Oliver Hardy. Inszeniert hat den Film Leo McCarey. Dem Hollywood-Regiestar der 1930er, 40er und 50 Jahre ist auch die diesjährige Retrospektive gewidmet.

Chatrian versprach eine Festival-Ausgabe, „die leichter und freier sein will“. In diesem Jahr dürfe in Locarno viel gelacht werden. Augenscheinlich will Chatrian noch einmal nachhaltig beweisen, wie gut er Anspruch und Unterhaltung miteinander verknüpfen kann. Dies hat schließlich entscheidend dazu beigetragen, dass ihm für die Zukunft die künstlerische Leitung der Berlinale angetragen wurde.

Neben der von German Films, der Auslandvertretung der deutschen Filmwirtschaft, kommenden Mariette Rissenbeek als Direktorin wird Chatrian die Berlinale ab der Ausgabe 2020 leiten. Allerdings will er sich, wie er betont hat, zuvor hundertprozentig auf sein letztes Filmfestival in Locarno konzentrieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er wird als Nobelpreis der Künste gehandelt: Die Japanische Künstlervereinigung hat ihren Praemium Imperiale erneut fünf Stars der internationalen Kulturszene zugesprochen.

11.07.2018

Im Dokufach ist sie Novizin: Margarethe von Trotta drehte mit „Auf der Suche nach Ingmar Bergman“ (Kinostart am12. Juli) ihreerste Doku. Thema ist der schwedische Regisseur, der in ihr die Leidenschaft fürs Filmemachen weckte. Porträt eines Mannes, der überzeugt war von der grundsätzlichen Einsamkeit des menschlichen Individuums.

11.07.2018

Das Wichtigste ist das Drehbuch. Dies gilt auch für die Fortsetzung von „Indiana Jones“.

11.07.2018
Anzeige