Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Meine Tochter“: Zwischen zwei Müttern
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Meine Tochter“: Zwischen zwei Müttern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 29.05.2018
Drei Herzen in der Happy-End-Maschine: Vittoria (Sara Casu, l.) fühlt sich zwischen Tina (Valeria Golino, r.) und Angelica (Alba Rohrwacher) hin- und hergerissen. Quelle: Foto: Real Fiction
Anzeige
Hannover

Ein Mädchen sieht am Rande eines Rodeos, wie eine Frau mit einem Typ rummacht – und sucht Zuflucht in den Armen ihrer Mutter. Mit dieser Eröffnungsszene steckt Laura Bispuri die beiden Pole ihrer Figurenkonstellation ab: auf der einen Seite die behütende Tina (Valeria Golino), auf der anderen die leichtlebige Angelica (Alba Rohrwacher). Dazwischen steht die neunjährige Vittoria (Sara Casu), die nicht weiß, dass die Frau, die sie gerade beobachtet hat, ihre leibliche Mutter ist.

Das Drama nimmt seinen Lauf, als die verschuldete Angelica Sardinien verlassen will und Tina bittet, ihr Vittoria noch einmal vorbeizubringen. Mit ungutem Gefühl im Bauch folgt Tina ihrer Bitte. Das Treffen steht unter keinem guten Stern. Doch Vittoria scheint etwas zu ahnen – und sucht die „Signora“ immer wieder auf.

Es entsteht nie der Eindruck einer Versuchsanordnung

Die Regisseurin lässt den Zuschauer über die Hintergründe des Arrangements um das Kind im Unklaren. Sie konzentriert sich auf das Hier und Jetzt und tariert die Perspektiven ihrer drei Hauptfiguren fein gegeneinander aus. Dass dabei trotz der so gegensätzlich gezeichneten Frauen nie der Eindruck einer Versuchsanordnung entsteht, liegt an Bispuris einfühlsamer Regie sowie an ihren Darstellerinnen, die ihre Charaktere mit Leben füllen.

Tinas Verlustangst ist jederzeit nachvollziehbar, während Alba Rohrwacher hinter Angelicas schroffer Fassade noch jede feinste Regung von jäh erwachten Muttergefühlen sichtbar macht. Zudem entpuppt sich Sara Casu als Naturtalent. Man versteht bei ihrem Spiel sofort, warum sich Vittoria zu Angelica hingezogen fühlt, obwohl diese sich ihr gegenüber fragwürdig verhält.

Angelica weckt in der Neunjährigen Neugier und Abenteuerlust. Nicht zuletzt deshalb gewinnt Vittoria an innerer Stärke – und verwandelt sich schließlich von einem Mädchen zwischen zwei Müttern in ein Mädchen mit zwei Müttern.

Von Jörg Brandes / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schriftsteller scheint sich in Frankfurt am Main wohl zu fühlen. Ein Grund: Die Stadt lasse „einen Ruhe, wenn man das will“.

29.05.2018

Die Buchpreisbindung gilt als Schutz für Buchläden ebenso wie für die Vielfalt der Literatur. Ein Vorschlag, sie abzuschaffen, ruft Empörung hervor.

29.05.2018

Es war als Sensation angekündigt: Doch die jetzt veröffentlichte bislang unbekannte Geschichte von Otfried Preußler über den Räuber Hotzenplotz erfüllt die Erwartungen nicht – eben so wenig wie ein neuer Band aus dem Kosmos von Harry Potter.

29.05.2018
Anzeige