Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Forscher präsentieren Eiszeitperlen als „Fund des Jahres“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Forscher präsentieren Eiszeitperlen als „Fund des Jahres“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 28.07.2017
Anzeige
Blaubeuren

Aus den Weltkulturerbe-Höhlen der Schwäbischen Alb haben Archäologen bis zu 42 000 Jahre alte Perlen aus Mammutelfenbein geborgen. Die 40 Schmuckstücke seien für die Eiszeitforschung in der Region so bedeutend, dass sie nun als „Fund des Jahres 2017“ im Urgeschichtlichen Museum in Blaubeuren ausgestellt werden, sagte der wissenschaftliche Leiter der Grabungen, Professor Nicholas Conard. Sie seien nicht nur „der bislang älteste Nachweis für die komplexe Herstellung von Elfenbeinperlen weltweit“. Die besondere Machart der Perlen sei bisher allein von der Schwäbischen Alb bekannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Blick auf das politische Klima ist Mick Jagger unzufrieden. Seinen Frust setzt er kreativ um: Er veröffentlicht zwei neue Songs.

28.07.2017

Ein alter und ein junger Wilder katapultieren Mozarts „Tito“ ins Zeitalter von Migration und Terrorismus. Regisseur Peter Sellars und Dirigent Teodor Currentzis sorgen bei den Salzburger Festspielen für eine Sensation.

28.07.2017

Auftakt bei den Salzburger Festspielen: Teodor Currentzis und Peters Sellars erfinden Mozarts vorletzte Oper „La clemenza die Tito“ neu.

28.07.2017
Anzeige