Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Gandalf und Captain Picard „warten auf Godot“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Gandalf und Captain Picard „warten auf Godot“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 28.10.2013
Ian McKellen (l) und Patrick Stewart (Archivfoto von 2006). Foto: Daniel Deme
Anzeige
New York

Ohne einander haben sie es einfach nicht ausgehalten. „Untröstlich“ sei er nach der letzten Aufführung eines gemeinsamen Theaterstücks mit seinem Kollegen Patrick Stewart 2009 in London gewesen, erklärte Ian McKellen jüngst dem US-Sender CBS.

Sogar richtig geweint habe er. „Ich habe mich gefühlt, als könnte ich nie wieder so glücklich sein.“ Also suchten sich die britischen Schauspielkollegen rasch ein neues Theaterprojekt, das in diesem Jahr in Berkeley aufgeführt wurde. Und weil das immer noch nicht genug war, ziehen sie jetzt mit beiden Stücken - dem aus London und dem aus Berkeley - an den New Yorker Broadway.

Mit Samuel Becketts 1953 erstmals aufgeführtem Klassiker „Warten auf Godot“ ging es am Samstagabend (Ortszeit) los und das Publikum im ausverkauften Cort Theater feierte die Premiere der zwei Hollywood-Stars mit viel Applaus und Jubel.

In der gleichen Besetzung - zwei weitere Schauspieler sind noch dabei - legen McKellen und Stewart ab Donnerstag das bereits in Berkeley gezeigte „Niemandsland“ von Harold Pinter wieder auf. Bis Anfang März werden dann - äußerst ungewöhnlich für den Broadway - beide Stücke im selben Theater immer abwechselnd gezeigt.

McKellen und Stewart haben einiges gemeinsam: Sie sind beide über 70 Jahre alt, gehören zu den bekanntesten britischen Schauspielern und haben den Ritterschlag der Queen erhalten.

Außerdem haben sie beide je eine Rolle gespielt, aus der sie wohl fast jeder sofort wiedererkennt: McKellen war der weise Zauberer Gandalf in der „Herr der Ringe“-Trilogie, Stewart spielte Captain Jean-Luc Picard in der Science-Fiction-Serie „Raumschiff Enterprise“. Inzwischen stehen sie Seite an Seite für die Erfolgs-Actionreihe „X-Men“ vor der Kamera. „Wir sind eigentlich derselbe Schauspieler“, sagt McKellen. „Wir hatten dieselbe Karriere.“

Aber nicht nur das: Die „zwei Sirs“ gelten auch noch als dickste Freunde - so eng, dass der 74-jährige McKellen bei der Hochzeit des 73-jährigen Stewart im September mit dessen Freundin Sunny Ozell nicht bloß Trauzeuge war, sondern das Paar offiziell traute. Per Kurznachrichtendienst Twitter verschicken die beiden Schauspieler ständig gemeinsame Bilder - wie sie mit einer Elmo-Puppe posieren oder den Blick vom Empire State Building genießen beispielsweise.

„Es gibt keine andere derart epische und bezaubernde Promi-Freundschaft wie die zwischen Stewart und McKellen“, resümierte jüngst das Magazin „TimeOut“. „Es ist die beste Freundschaft zwischen Männern aller Zeiten.“

In „Warten auf Godot“, das von zwei Landstreichern handelt, die vergeblich auf einen Menschen namens Godot warten, zelebrieren die „zwei Sirs“ diese Freundschaft - und das Publikum jubelte ihnen zu.

Mit identischen Melonen-Hüten frotzeln, witzeln und diskutieren sich die beiden britischen Schauspielstars kurzweilig durch die rund dreistündige Aufführung. Zum Applaus legen sie sogar noch ein gemeinsames Tänzchen ein. „Die beiden sind einfach so süß zusammen“, sagt eine Zuschauerin danach. „Die Chemie zwischen ihnen stimmt einfach, das merkt man sofort.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stimme von „Simpsons“-Lehrerin Edna Krabappel ist tot: Synchronsprecherin Marcia Wallace sei im Alter von 70 Jahren gestorben, berichteten US-Medien unter Berufung auf ihren Sprecher.

27.10.2013

Der Sound der US-Band Metallica wird in der Antarktis tönen. Die Thrash-Metal-Musiker sollen am 8. Dezember auf der Insel King George des Süd-Shetland-Archipels spielen.

30.10.2013

Kaum jemand wird bei „Reflektor“ lange stillhalten können. Arcade Fire mischen auf ihrer neuen Platte alle Zutaten für ein wirklich gutes Album zusammen: ein treibender Beat, ...

29.10.2013
Anzeige