Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Gangnam Style“ ist erster YouTube-Milliardär
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Gangnam Style“ ist erster YouTube-Milliardär
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 30.12.2012
Der südkoreanische Rapper Psy. Der Clip zu seinem Lied «Gangnam Style» ist ein Riesenhit bei YouTube. Foto: Narong Sangnak
Anzeige
Berlin

Der Song des 34-jährigen südkoreanischen Rappers Psy brauchte dafür gerade einmal fünf Monate. Zugleich ist es ein weiterer Beleg dafür, wie rege die Google-Videoplattform inzwischen genutzt wird. Im Schnitt werde das Video sieben bis zehn Milionen Mal täglich angesehen, berichtete YouTube. Das bisher meistgesehene YouTube-Video - „Baby“ von Justin Bieber - hatte „Gangnam Style“ bereits in November bei rund 800 Millionen Klicks überholt.

Der Clip hätte die Milliarden-Marke wahrscheinlich auch früher schaffen können, wenn er in Deutschland verfügbar gewesen wäre. Das Video ist hierzulande wegen eines Gebührenstreits zwischen YouTube und der Verwertungsgesellschaft Gema gesperrt.

„Gangnam Style“ wurde zum weltweiten Phänomen: Der Song sammelte in rund 75 Ländern jeweils mehr als eine Million Abrufe ein, teilte YouTube mit. Allein verschiedene Parodie-Videos würden jeden Tag 20 Millionen Mal angeschaut.

Nach Schätzungen von US-Experten dürfte Psys Produktionsfirma allein dank der YouTube-Klicks inzwischen etwa zwei Millionen Dollar eingenommen haben: Als Faustregel geht man überlicherweise von zwei Dollar pro 1000 Klicks aus, die die Videoplattform Rechteinhabern bezahlt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das offizielle Musikvideo zum Überraschungshit „Gangnam Style“ hat bei YouTube als erster Clip die Marke von einer Milliarde Klicks geknackt. Der Song des koreanischen Rappers Psy brauchte dafür gerade einmal fünf Monate.

22.12.2012

Weil sie bei einem Konzert in St. Petersburg zu Toleranz mit Homosexuellen aufgerufen hat, droht US-Superstar Lady Gaga wie zuvor Madonna Ärger mit der russischen Justiz.

21.12.2012

Weil sie bei einem Konzert in St. Petersburg zu Toleranz mit Homosexuellen aufgerufen hat, droht US-Superstar Lady Gaga (26) wie zuvor Sängerin Madonna Ärger mit der russischen Justiz.

27.12.2012
Anzeige