Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Gefeierte Premiere von „Falco - Das Musical“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Gefeierte Premiere von „Falco - Das Musical“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 21.01.2017
Alexander Kerbst als Falco singt in Deggendorf (Bayern) bei der Generalprobe von „Falco - Das Musical“ auf der Bühne. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Kempten

19 Jahre nach seinem Tod hat sich für den österreichischen Popstar Falco wieder der Vorhang geöffnet. Und seine Fans waren begeistert: Mit minutenlangem Applaus ist am Freitagabend die Uraufführung von „Falco - Das Musical“ in Kempten gefeiert worden.

Rund 2000 Zuschauer sahen in der Veranstaltungshalle BigBox Allgäu eine emotionale, bildgewaltige und schrill-bunte Show über das Leben des charismatischen Künstlers. Nun geht die Produktion auf große Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Vor allem Sänger und Schauspieler Alexander Kerbst erhielt reichlich Szenenapplaus vom Premierenpublikum, als er Falcos Hits wie „Rock Me Amadeus“, „Jeanny“, „Der Kommissar“ und zum krönenden Abschluss „Out Of The Dark“ live auf der Bühne interpretierte. Mit gegeltem Haar, schwarzem Anzug und schwarzer Sonnenbrille ähnelte er nicht nur äußerlich dem exzentrischen Musiker. Kerbst war auch stimmlich sehr nahe am Original. Und als er zur Zugabe zum zweiten Mal an diesem Abend Falcos weltberühmten Hit „Rock Me Amadeus“ sang, hielt es die Zuschauer nicht mehr auf den Stühlen.

In wenigen Wochen, am 19. Februar, wäre Falco 60 Jahre alt geworden. Er war erst 40, als er bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik ums Leben kam. Seine größten Erfolge feierte er in den 1980er Jahren, verkaufte zu Lebzeiten viele Millionen Platten und schaffte es als Erster mit einem deutschen Lied an die Spitze der US-Charts.

Das neue Musical soll der Poplegende ein Denkmal setzen. Mit temporeichen und extravaganten Tanzeinlagen, Spielszenen und Original-Videosequenzen geben der Passauer Produzent Oliver Forster und Regisseur Peter Rein in der gut zweistündigen Show einen Einblick in die Gefühlswelt des gebürtigen Wieners Hans Hölzel (1957-1998). Das Publikum erlebt dabei sowohl den kometenhaften Aufstieg Falcos als auch dessen tiefen Absturz. „Er lebte ein Leben auf der Überholspur“, hieß es im Musical.

Es ist nicht die erste Musikproduktion über den österreichischen Popstar. Zwei Jahre nach dessen Tod war im April 2000 in Wien „Falco - A Cybershow“ zum ersten Mal gezeigt worden - mit André Eisermann („Kaspar Hauser“, „Schlafes Bruder“) in der Titelrolle. Im gleichen Jahr feierte im Berliner Theater des Westens ein Musical unter dem Titel „Falco meets Amadeus“ seine Uraufführung. Bereits bei dieser Produktion übernahm Falco-Double Kerbst die Hauptrolle.

Ursprünglich war die Premiere von „Falco - Das Musical“ im Festspielhaus Füssen geplant. Doch in dem Theatergebäude nahe Schloss Neuschwanstein, in dem bereits mehrere Musicals über das Leben von König Ludwig II. gezeigt wurden, findet derzeit kein Spielbetrieb statt. Die neuen Gesellschafter, die das insolvente Festspielhaus im November gekauft hatten, wollen den Spielbetrieb erst im Frühjahr wieder aufnehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel Geld hat Hasso Plattner schon in den Wiederaufbau von Potsdams barockem Stadtzentrum gesteckt. Jetzt eröffnet er dort sein eigenes Museum.

20.01.2017

Stars wie Penélope Cruz, Hugh Jackman, Catherine Deneuve und Richard Gere werden zur 67. Berlinale erwartet. Drei deutsche Filmemacher sind im Bären-Rennen. Auch neue Serien werden wieder gezeigt.

20.01.2017

Mit düsterem Postpunk an die Spitze der Charts: Die Briten von The xx haben es geschafft.

20.01.2017
Anzeige