Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Gegenüberstellung von Monet, Munch und Hodler in Paris
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Gegenüberstellung von Monet, Munch und Hodler in Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 16.09.2016
Anzeige

Paris (dpa) – Ferdinand Hodler ist Schweizer, Claude Monet Franzose und Edvard Munch Norweger. Sie gelten als Vertreter ganz unterschiedlicher Kunstrichtungen - des Symbolismus, des Impressionismus und des Expressionismus.

„Hodler, Monet, Munch. Das Unmögliche malen“ heißt die Ausstellung im Pariser Museum Marmottan Monet, die erstmals die drei Künstler zusammenbringt und nach ihren Gemeinsamkeiten fragt. Sie wollten die Malerei erneuern und suchten alle nach neuen Methoden und Techniken, erklärte der Kurator Philippe Dagen.

Als Objekt ihrer künstlerischen Experimente diente ihnen die Landschaft, wie die bis zum 22. Januar dauernde Werkschau veranschaulicht. Berge, Sonne, Schnee und Wasser sind die Themen, in die die Ausstellung untergliedert ist. 12 Gemälde von Monet sind dabei, 26 von Hodler und 22 von Munch.

Den Auftakt bilden drei farbkräftige, nervöse und ausdruckstarke Selbstbildnisse der Künstler. Sie geben in ihrer Modernität den Ton der Ausstellung an. Monets berühmten Sonnenaufgang „Impression, soleil levant“ in leichten Farben neben Munchs gleißender „Sonne“ zu sehen, ist faszinierend – auch wenn ästhetisch zwischen beiden Werken Welten liegen.  

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Tanztheater Pina Bausch ist im Übergang. Die legendäre Tanzkünstlerin starb vor sieben Jahren. Im Mai 2017 bekommt die Compagnie eine neue Intendantin. Bis dahin soll Pinas Erbe weiter gepflegt werden.

16.09.2016

Die Kinder lieben die Bücher von Kirsten Boie und so hingen die jungen Fans an ihren Lippen, als die Autorin in Hamburg aus ihrem neuen Kinderkrimi las.

16.09.2016

Fast 1300 Konzerte hat er gespielt, doch erst mit 60 Jahren geht Peter Schilling auf seine dritte längere Tournee. Mehr als 30 Jahre nach „Major Tom“, der natürlich im Programm nicht fehlen darf.

21.09.2016
Anzeige