Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Golden Globes: Viele Stars tragen Schwarz
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Golden Globes: Viele Stars tragen Schwarz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:42 08.01.2018
Auch Meryl Streep macht bei der Initiative „Time's Up“ mit. Quelle: Jordan Strauss/invision
Los Angeles

In Hollywood hat die 75. Verleihung der Golden Globes begonnen. Emma Watson, Jessica Chastain, Emma Stone, Hugh Jackman und Christopher Plummer waren unter den vielen Stars, die über den roten Teppich vor dem Beverly Hilton Hotel in Los Angeles flanierten.

Die meisten verzichteten auf bunte Roben und trugen stattdessen Schwarz, als Protest gegen sexuellen Missbrauch und die Benachteiligung von Frauen in Zeiten der #MeToo-Bewegung.

Emma Watson und Laura Dern zählten zu einer Reihe weiblicher Stars, die von acht Frauen-Aktivistinnen zu der Gala begleitet wurden. Tarana Burke, die die #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Übergriffe gestartet hatte, hatte zuvor die Teilnahme der Aktivistinnen angekündigt.

Als Zeichen der Solidarität für mehr Geschlechtergleichheit trugen viele Stars einen Anstecker der Initiative „Time's Up“ (Die Zeit ist vobei). Der Bewegung, die auch einen Rechtsfond finanziert, gehören Filmstars wie Meryl Streep, Emma Stone, Cate Blanchett und Gwyneth Paltrow an.

Die Goldenen Weltkugeln, nach den Oscars Hollywoods höchste Auszeichnung, werden vom Verband der Auslandspresse (HFPA) in 25 Film- und Fernseh-Kategorien verliehen. Das Fantasymärchen „Shape of Water - Das Flüstern des Wassers“ von Guillermo del Toro ist mit sieben Nominierungen der Favorit des Abends. Jeweils sechs Gewinnchancen haben Steven Spielbergs Politfilm „Die Verlegerin“ und der Kriminalfilm „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“. Der deutsche Regisseur Fatih Akin könnte mit dem NSU-Drama „Aus dem Nichts“ den Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film holen.

Zu den ersten Preisträgern gehört der amerikanische Schauspieler Sam Rockwell . Der 49-Jährige wurde als bester Nebendarsteller für seine Rolle in dem Independent-Film „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ geehrt. Darin spielt er einen rassistischen und gewalttätigen Polizisten.

Auch James Franco darf sich über eine Auszeichnung freuen. Der kalifornische Schauspieler hat den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einer Komödie gewonnen. Der 39-Jährige überzeugte den Verband der Hollywood-Auslandspresse mit seiner Rolle als exzentrischer Regisseur Tommy Wiseau in der Tragikomödie „The Disaster Artist“. Der Film, bei dem Franco auch Regie führt, erzählt die Entstehungsgeschichte des schrägen Kultstreifens „The Room“, der von Wiseau inszeniert wurde.

Leer dagegen ging der aus Frankfurt stammende Star-Komponist Hans Zimmer (60) aus. Die Trophäe für die beste Filmmusik ging stattdessen an den französischen Komponisten Alexandre Desplat für den Film „Shape of Water - Das Flüstern des Wassers“.

Zimmer war für die Musik in Christopher Nolans Kriegsdrama „Dunkirk“ nominiert gewesen, seine 13. Gewinnchance in der Sparte „Beste Filmmusik“. Zwei Globes hat er schon, 1995 für „König der Löwen“, 2001 für „Gladiator“. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund eine Million Menschen aus Berlin und der ganzen Welt haben den 34. Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz ein Jahr nach dem schweren Terroranschlag besucht.

07.01.2018

Nichts hält länger als ein Provisorium, heißt es. Das stimmt oft, im Falle von Weimar aber doch nicht ganz. Das 1995 eröffnete Museum wird geschlossen, das neue im April 2019 an anderer Stelle wieder eröffnen.

07.01.2018
Kultur im Rest der Welt 200 Jahre “Frankenstein“ - Aus Liebe zum Monster

Die Menschen haben sich die Zukunft schon immer gern ausgemalt: Der Roman “Frankenstein“ wird 200 Jahre alt. Mary Shelleys Monster ist zur Popikone geworden. Das Thema ist in Zeiten von künstlicher Intelligenz aktueller denn je.

07.01.2018