Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Grütters würdigt Artur Brauner: Streiter für Versöhnung
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Grütters würdigt Artur Brauner: Streiter für Versöhnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 30.07.2018
Der Filmproduzent Artur Brauner setzt sich gegen das Vergessen und für mehr Toleranz ein. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Berlin

Zum 100. Geburtstag von Artur Brauner am Mittwoch hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) den Filmproduzenten als „Streiter für Toleranz und Versöhnung“ gewürdigt.

Brauner habe von Anbeginn seiner Karriere nicht nur großes Talent für anspruchsvolle Unterhaltungsfilme bewiesen, sondern mit Filmen wie „Morituri“, „Hitlerjunge Salomon“ oder „Der letzte Zug“ auch Maßstäbe in der filmischen Auseinandersetzung mit dem Holocaust gesetzt.

Sie nehme den „großen Geburtstag“ zum Anlass, Brauner für sein „unermüdliches Engagement als Streiter für Toleranz und Versöhnung zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturkreise, Religionen oder Herkunft, insbesondere für die Verständigung zwischen Juden und Christen, zu danken“. Brauner, der auch Filme wie „Mädchen in Uniform“ und „Der Tiger von Eschnapur“ produzierte, wird am 1. August 100 Jahre alt.

Die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft SPIO verleiht Brauner anlässlich seines Geburtstags die Ehrenmedaille des Verbandes. Die Auszeichnung soll Brauner am 8. September bei seiner Geburtstagsgala im Berliner Zoo Palast überreicht werden. Brauner habe „starke Filme gegen das Vergessen, gegen Rassismus und Menschenverachtung geschaffen“, erklärte SPIO-Präsident Alfred Holighaus. „Und gleichzeitig hat er es im bundesdeutschen Unterhaltungskino eskapistisch krachen lassen wie kein Zweiter. Das verdient unseren Respekt.“

Bernd Neumann, Präsident der Filmförderungsanstalt FFA, bezeichnete Brauner als eine der wichtigsten Persönlichkeiten der deutschen Filmgeschichte. „Es ist für den deutschen Film ein Glück und für die Filmwirtschaft ein Segen, eine solch herausragende Persönlichkeit und erfolgreichen Produzenten in ihren Reihen zu haben.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie spielt in „Ant-Man and the Wasp“ eine Wespe. Vielleicht deshalb hat Evangeline Lilly keine Probleme mit Kakerlaken.

30.07.2018

Jetzt geht er mit Helene Fischer auf Tour. Aber Sänger Ben Zucker kennt auch ganz andere Sachen.

30.07.2018

Der holländische Regisseur Johan Simons verdichtet Heinrich von Kleists „Penthesilea“ zum Zweipersonenstück. Ein schauspielerischer Kraftakt für die großartigen Protagonisten Jens Harzer und Sandra Hüller.

30.07.2018