Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Gruselmeister George A. Romero mit Hollywood-Stern geehrt

Vater der Zombiefilme Gruselmeister George A. Romero mit Hollywood-Stern geehrt

Das Zombie-Genre wurde von ihm zum Leben erweckt: Mit dem Schocker „Die Nacht der lebenden Toten“ schuf George A. Romero einen Kultklassiker. Nun wird der Regisseur posthum in Hollywood mit einem Stern verewigt.

Posthume Ehrung: ein Stern für den US-amerikanischen Filmregisseur George A. Romero.

Quelle: Ringo Chiu

Los Angeles. Zombies auf Hollywoods „Walk of Fame“: Drei Monate nach seinem Tod ist der US-amerikanische Gruselmeister George A. Romero mit einer Sternen-Plakette auf dem berühmten Bürgersteig geehrt worden. Bei der Zeremonie am Mittwoch sorgten Darsteller in Zombie-Kostümen für Gruselmomente.

Als Gastredner dankte der britische Regisseur Edgar Wright (43, „Baby Driver“) Romero für Horror-Klassiker wie „Die Nacht der lebenden Toten“ (1968) und „Zombie“ (1978). Er sei von dem Gruselwerk des Regisseurs schon als Teenager „völlig besessen“ gewesen, sagte Wright. Seine eigene Horror-Komödie „Shaun of the Dead“ (2004) ist eine Hommage an Romeros Kultfilme.

Auch der britische Schauspieler Malcolm McDowell (74, „Uhrwerk Orange“) und der Spezialeffekte-Meister Greg Nicotero (54, „Pulp Fiction“, „Land of the Dead“) zollten Tribut. Romeros dritte Ehefrau, Suzanne Desrocher-Romero, enthüllte unter dem Applaus vieler Schaulustiger die Plakette. Die Fans und Zuschauer seien dem Regisseur stets wichtig gewesen. „Gruselt euch weiter“, sagte die Witwe des Filmemachers.

Romero war am 16. Juli im Alter von 77 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens gestorben. Der Regisseur und Autor galt als Vater der Zombie-Filme. Er drehte ein Dutzend Gruselstreifen, darunter auch „Crazies“, „Zombie 2“ und „Diary of the Dead“. 2009 stellte der Altmeister beim Filmfest in Venedig mit „Survival of the Dead“ sein letztes Regiewerk vor.

Doch keiner von Romeros späteren Filmen kam an die Genialität seines Regiedebüts heran. „Die Nacht der lebenden Toten“ wurde in Schwarzweiß mit einem Billigbudget von 114 000 Dollar gedreht, als Filmblut diente verdünnter Schokoladensirup. Am Ende spielte der Kultklassiker 30 Millionen Dollar ein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Daniel Günther ist offen für einen zusätzlichen Feiertag - welcher Tag sollte es werden?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr