Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Hail, Caesar“ unter Top 5 der Kinocharts
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Hail, Caesar“ unter Top 5 der Kinocharts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 23.02.2016
George Clooney als Schauspieler Baird Whitlock in „Hail, Caesar“. Quelle: Universal Pictures
Anzeige
Berlin

Der Berlinale-Eröffnungfilm „Hail, Caesar!“ mit George Clooney und Scarlett Johansson ist auf Platz fünf in die deutschen Kinocharts eingestiegen.

Knapp 100 000 Kinobesucher sahen die Hommage der Coen-Brüder Joel und Ethan an das Hollywood der 1950er Jahre, wie Media Control am Montag mitteilte.

Auf den Plätzen eins bis vier gab es keine Veränderungen. Spitzenreiter ist weiterhin die Marvel-Comicverfilmung „Deadpool“ mit Ryan Reynolds. Sie zählte zwischen Donnerstag und Sonntag rund 512 000 Besucher und kommt nach dem zweiten Wochenende insgesamt bereits auf 1,5 Millionen Zuschauer.

Dahinter rangieren die Komödie „Dirty Grandpa“ mit Robert De Niro (221 000), der Jugendfilm „Bibi & Tina 3 - Mädchen gegen Jungs“ (131 500) und „Die Wilden Kerle - Die Legende lebt“ mit 113 000 Zuschauern.


Charts von Media Control

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihr Protest in einer Kirche gegen Kremlchef Putin machte die russische Frauen-Punkband Pussy Riot weltberühmt. Ihre Erlebnisse im Straflager arbeitet die Frontfrau Nadja Tolokonnikowa nun in einem Buch auf. Und sie kommt nach Deutschland.

23.02.2016

Altrocker Udo Lindenberg, Popsängerin Sarah Connor und der R'n'B-Musiker The Weeknd treten bei der nächsten Echo-Verleihung auf. Der Musikpreis wird am 7. April in Berlin verliehen - und zwar zum 25.

22.02.2016

Beim Thema Paris fällt schnell das Wort von der „schönsten Stadt der Welt“. Doch zwischen historischer Pracht sind Grünflächen rar in der französischen Hauptstadt. Ein Milliardenprojekt soll das ändern.

22.02.2016
Anzeige