Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Harte Dreharbeiten für Werner Herzog in Bolivien
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Harte Dreharbeiten für Werner Herzog in Bolivien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 18.09.2016
Anzeige
Toronto

Die Dreharbeiten zu seinem Thriller „Salt and Fire“ in Bolivien haben dem deutschen Regisseur Werner Herzog und seinem Team einiges abverlangt.

„In großer Höhe zu filmen oder innerhalb von 40 Minuten vom Amazonas auf 4100 Meter hinaufzufliegen, ist hart“, sagte Herzog (74) beim Toronto International Film Festival (TIFF), wo der Streifen Nordamerika-Premiere gefeiert hat. Der Film mit Veronica Ferres in der weiblichen Hauptrolle wurde größtenteils am imposanten Uyuni-Salzsee im bolivianischen Hochland gedreht.

Der Öko-Thriller erzählt die Geschichte eines Forscherteams, das in Bolivien eine mögliche Umweltkatastrophe untersuchen soll und dabei entführt wird. An der Seite von Ferres wirken Michael Shannon, Gael García Bernal und Volker Michalowski mit.

Abgesehen von der Höhe und dem Zeitdruck bei den Dreharbeiten sei die Arbeit in Bolivien eine sehr angenehme Erfahrung gewesen, sagte Herzog („Fitzcarraldo“, „Königin der Wüste“), der in Toronto auch die Vulkan-Doku „Into the Inferno“ vorstellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher hieß es mal iTunes-Festival, seit zwei Jahren läuft die Londononer Show mit musikalischen Top-Acts unter dem neuen Namen. Das Programm kann sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen.

21.09.2016

Kai Althoff macht es Kunstfans und Kritikern nicht leicht. Bei der documenta 13 sagte er zuletzt kurz vor Beginn ab. Jetzt feiert das New Yorker MoMA den Kölner Künstler mit einer großen Ausstellung.

18.09.2016

Susanne Kennedy bricht radikal mit allen Erwartungen an das Theater. Bei der Ruhrtriennale versucht sie sich am Medea-Mythos. Heraus kommt eher eine Kunstinstallation als ein Bühnenspiel.

17.09.2016
Anzeige