Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Hélène Grimaud: „Ich will Neues ausprobieren“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Hélène Grimaud: „Ich will Neues ausprobieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 29.01.2016
Hélène Grimaud hat Lust auf Neues und widmet sich dem Thema Wasser. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Paris

Mit „Water“ hat Hélène Grimaud (46) ein Projekt realisiert, dass ihr schon lange am Herzen lag. Warum das neue Album mit Stücken zum Thema Wasser so ganz anders ist als ihre bisherigen Alben erklärt die französische Musikerin der Deutschen Presse-Agentur in Paris. Dabei sprach der Weltstar der Klassik auch über persönliche und berufliche Wünsche.

Frage: In einem Interview haben Sie das neue Album als Ihr persönlichstes bezeichnet. Warum?

Antwort: Das Thema Wasser ist mir sehr wichtig. Es ist der Urquell des Lebens und gleichzeitig gefährdet und knapp. Zudem war der Entstehungsprozess intensiver und hat auch länger gedauert.

Frage: Könnte man Sie als eine engagierte Künstlerin bezeichnen?

Antwort: Das müssen andere entscheiden. Ich versuche auf meinem Niveau das umzusetzen, was mir als Künstlerin möglich ist. Das mag bescheiden sein, ist jedoch kein Grund, nichts zu tun. Als Künstler kann man die Menschen ermutigen und ihnen helfen, zu sich selbst zu finden. Wir können sensibilisieren und Bewusstsein schaffen.

Frage: Sie arbeiten erstmals mit Nitin Sawhney zusammen, dem preisgekrönten Komponisten, Remixer und DJ. Kann man sagen, dass „Water“ auch Ihr experimentellstes Album ist?

Antwort: Zweifellos, ich wollte schon immer mit einem zeitgenössischen Komponisten zusammenarbeiten. Und in Nitin habe ich jemanden gefunden, dessen Musik eine Synthese unterschiedlichster Traditionen bildet.

Frage: Wollen Sie damit das klassische Repertoire verlassen?

Antwort: Ich will Neues ausprobieren, aber nicht mein Repertoire wechseln. Mich reizt die E-Musik. Doch das klassische Repertoire ist so reich, damit kann ich mich noch Jahre auseinandersetzen.

Frage: Sie spielen die Wasserinterpretationen von neun Komponisten. Welcher Musiker kommt Ihrem Gefühl und Ihrem Bild von Wasser am nächsten?

Antwort: Das ist schwer zu sagen. Liszt bringt Metamorphose, Transzendenz und den Zugang zu Mystischem zum Ausdruck, Albéniz Sinnlichkeit, Janacek die Poesie, obwohl ich kein poetischer Charakter bin. Ich habe eher etwas von einem Stier, der die Dinge in Angriff nimmt.

ZUR PERSON: Hélène Grimaud wurde am 7. November 1969 im südfranzösischen Aix-en-Provence geboren. Als Sechsjährige begann sie mit dem Klavierspiel, und nur zehn Jahre später brachte sie ihre erste Platte heraus. Im Jahr 1990 folgte ihr USA-Debüt. Seit 2005 lebt Grimaud in der Schweiz. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gab eine Zeit, als die ganz großen Filmstars aus Hollywood sich am liebsten in Rom tummelten. In den „Cinecittà“-Studios entstanden ebenso Monumentalproduktionen wie Momentaufnahmen des „Dolce Vita“. Dabei hatte Benito Mussolini einst ihren Bau befohlen.

28.01.2016

Peter Schilling hatte in seiner Karriere einen großen Hit: Dank „Major Tom“ war er „völlig losgelöst“, feierte große Erfolge. Heute glaubt er aber, er habe damals nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Zu seinem 60. Geburtstag hat er sich Einiges vorgenommen.

29.01.2016

Romantische Stickereien und kühle Lederkluften, Pailletten und Leder: Gegensätzliche Trends bestimmen die Haute Couture in Paris.

27.01.2016
Anzeige