Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 31.08.2016
Anzeige
Los Angeles

Der US-amerikanische Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor Gene Wilder ist tot. Bekannt wurde der Mann mit lockeren blonden Locken und blauen Augen in den 1970er Jahren als Willy Wonka in „Charlie und die Schokoladenfabrik“ und mit Filmen wie „Frankenstein Junior“. 

Nach Angaben seiner Familie starb Wilder am Montag in seinem Haus im US-Bundesstaat Connecticut. Laut der Mitteilung, die auch der Deutschen Presse-Agentur vorlag, starb Wilder an den Folgen einer Alzheimer-Erkrankung. Er wurde demnach 83 Jahre alt. Die Nachrichtenagentur AP und das Branchenmagazin „Variety“ hatten zuerst über den Tod berichtet.

In der Erklärung schreibt sein Neffe Jordan Walker-Pearlman, warum Wilder die Krankheit bis zuletzt geheim hielt. „Die Entscheidung war keine Eitelkeit. Es ging um die zahllosen kleinen Kinder, die ihn anlächelten oder ihm "Da ist Willy Wonka!" zuriefen.“ Bei denen habe er keine Sorgen auslösen wollen. „Er konnte einfach den Gedanken nicht ertragen, dass es ein Lächeln weniger auf der Welt gäbe.“

In den 1970er und 1980er Jahren zählte Wilder zu Hollywoods bekanntesten Komikern. Mit Komödien wie „Is' was, Sheriff?“ und „Die Glücksjäger“ sowie als skurriler Fabrikbesitzer Willy Wonka in „Charlie und die Schokoladenfabrik“ brachte er Millionen Zuschauer zum Lachen. Auch in Woody Allens „Was Sie schon immer über Sex wissen wollten“ war Wilder zu sehen.

Nun trauern Weggefährten und Stars um den Spaßmacher. Regisseur Mel Brooks, der häufig mit Wilder zusammenarbeite, würdigte seinen Kollegen und Freund als ein „wahrhaft großartiges Talent unserer Zeit“. Er habe alle ihre gemeinsamen Filme mit seiner „Magie“ gesegnet, schrieb Brooks am Montag auf Twitter. Brooks hatte Wilder 1968 in der Musical-Satire „Frühling für Hitler“ die Rolle des neurotischen Buchhalters Leo Bloom gegeben, für die Wilder eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller bekam. 1975 war Wilder zusammen mit Brooks für das beste Drehbuch nominiert. „Frankenstein Junior“ verlor aber gegen den zweiten Teil von „Der Pate“.

Schauspieler Eric McCormack („Will und Grace“) schrieb: „Ein Genie, von dem ich ständig geklaut habe.“ Die Rolle als Will Trumans Chef in der Comedy-Serie war Wilders letzte gewesen. „Einer der lustigsten und herzigsten Wege, auf denen Energie je die menschliche Form angenommen hat“, schrieb Komiker Jim Carrey. Oscar-Preisträger Russell Crowe würdigte Wilder als „Genie“. Er habe „Blazing Saddles“ (deutscher Titel „Is' was, Sheriff?“, 1974) mit seinen Schulfreunden sieben Mal gesehen, schrieb der neuseeländische Star auf Twitter. 

In den 1980er Jahren hatte sich Wilder aus Hollywood in den Ostküstenstaat Connecticut zurückgezogen, wo er zuletzt mit seiner vierten Ehefrau lebte. Der 1933 im US-Staat Wisconsin geborene Sohn russischer Einwanderer debütierte auf der Leinwand in dem Gangsterdrama „Bonnie und Clyde“ (1967) in der kleinen Rolle eines schüchternen Leichenbestatters. In New York hatte er an der berühmten Theaterschule von Lee Strasberg sein Handwerk gelernt.

Teile seiner Familie hätten zum Zeitpunkt des Todes Wilders Hand gehalten, hieß es in der Erklärung des Neffen weiter. Ein auf zufällige Wiedergabe eingestellter Lautsprecher habe Ella Fitzgeralds „Somewhere over the Rainbow“ gespielt. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das von der Schließung bedrohte renommierte Museum Morsroich in Leverkusen mit seiner Sammlung von Joseph Beuys bis Gerhard Richter gibt es Hoffnung.

31.08.2016

Pforzheim und Berlin sind wichtige Stationen für das Auffinden eines bisher unbekannten Dramas von Ödön von Horvath (1901-1938). Dortige Auktionshäuser boten den Text an. Er kam günstig unter den Hammer.

31.08.2016

Gleich drei Filmproduktionen deutscher Hochschulen sind unter den diesjährigen Gewinnern der Studenten-Oscars.

30.08.2016
Anzeige