Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Horror-Thriller schlägt „Blade Runner 2049“ in Nordamerika
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Horror-Thriller schlägt „Blade Runner 2049“ in Nordamerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 15.10.2017
Jessica Rothe spielt die Hauptrolle in „Happy Death Day“. Quelle: Warren Toda
Anzeige
Los Angeles

Die Fortsetzung des Kultfilms „Blade Runner“ ist an Nordamerikas Kinokassen von einem billig gedrehten Horror-Thriller vom Spitzenplatz der Charts verdrängt worden. Der Neueinsteiger „Happy Death Day“ spielte am Wochenende auf Anhieb mehr als 26 Millionen Dollar (knapp 22 Millionen Euro) ein.

„Blade Runner 2049“ rutschte mit geschätzten Einnahmen von 15 Millionen Dollar auf den zweiten Rang ab. Schon beim Start am vorigen Wochenende war der für rund 150 Millionen Dollar gedrehte Sci-Fi-Streifen mit den Stars Harrison Ford und Ryan Gosling hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Der neue Spitzenreiter „Happy Death Day“, mit relativ unbekannten Schauspielern für nur fünf Millionen Dollar produziert, dreht sich um eine junge Frau, die an ihrem Geburtstag immer wieder den Alptraum durchlebt, umgebracht zu werden. In Deutschland soll der Gruselschocker Mitte November in die Kinos kommen.

Platz drei ging bei Einnahmen von rund 13 Millionen Dollar an den Action-Thriller „The Foreigner“ mit Jackie Chan und Pierce Brosnan. Die britisch-chinesische Produktion über einen früheren Militärexperten, der den Tod seiner Tochter rächen will, wurde von Bond-Regisseur Martin Campbell („Casino Royale“) inszeniert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die kanadische Autorin Margaret Atwood wird als erst zehnte Frau mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. In ihren dystopischen Romanen zeigt die 77-Jährige, dass Frauen die Ersten sind, die in totalitären Systemen unterdrückt werden. Viele lesen ihre Romane im Hinblick auf Donald Trump mit neuen Augen.

15.10.2017

Die kanadische Schriftstellerin Margarete Atwood hat in der Frankfurter Paulskirche den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels entgegengenommen.

15.10.2017

Wortgefechte, Rangeleien und ein ratlos wirkender Buchmessendirektor: Die Veranstaltung eines Verlags der Neuen Rechten ist in Frankfurt im Chaos untergegangen.

15.10.2017
Anzeige