Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Intelligentes Leben und wir
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Intelligentes Leben und wir
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 25.11.2018
Wir sprechen bei Aliens immer von anderen intelligenten Lebensformen. Was voraussetzt, dass wir auch intelligent sind. Quelle: MicrovOne/iStock
Hannover

In Chile bauen sie gerade einen riesigen Laserpointer. Um damit das All zu erforschen. Wissenschaftler glauben, dass Außerirdische möglicherweise auf Laserstrahlen reagieren könnten.

Andere Wissenschaftler untersuchen, ob das wirklich gut wäre, wenn Außerirdische auf irgendwas reagieren, was Menschen tun. Stephen Hawking sagte: Finger weg! Und Stephen Hawking hatte häufig recht.

Denn Außerirdische könnten auch einfach Vollidioten ohne Manieren sein, die weder Gerechtigkeitssinn kennen noch gendermäßig auf dem Stand sind. All-Prolls, die auf Menschenrechte pfeifen, das Reißverschlusssystem bei verengten Fahrbahnen missachten und zum Rauchen nicht nach draußen gehen.

Raumschiffe ohne TÜV

Oder nervige Laberköppe, die Zeugen Centauris, die immer zur falschen Zeit klingeln, vor der Tür mit allen Armen herumfuchteln und völlig ignorieren, wenn das Kind schreit. Die im Bus so tun, als ob sie das Schild „Nicht mit dem Fahrer sprechen“ übersehen hätten.

Sollen wir die wirklich suchen? Als ob wir es auf der Erde mit der Fremdenfreundlichkeit hätten! Vielleicht ist es aber auch umgekehrt. Wir sprechen bei Aliens immer von anderen intelligenten Lebensformen. Was voraussetzt, dass wir auch intelligent sind.

Aber vielleicht sind wir strohdoof. Und die Außerirdischen kochen uns in jeder Beziehung ab. Verkaufen uns Raumschiffe ohne TÜV und Smart-Planet-Technologien, die schon eine Galaxie weiter nirgends mehr WLAN finden oder wie das da dann heißt.

Stephen Hawking hat gewarnt

Vielleicht sind es Lebensformen, die so einen Laserpointer wie in Chile noch vor dem Frühstück bauen. Die unsere neue Datenschutzverordnung verstehen. Und Baseball, obwohl sie keine Amerikaner sind.

Die ihren Kindern Markus Söder und sein Raumfahrtprogramm zum Spielen mitbringen. Die Donald Trump und Kim Jong Un sehen und denken: Alter, und dafür sind wir jetzt so weit geflogen?

Vielleicht wird eine wirklich intelligente Spezies bei so viel irdischer Gesamtdoofheit sauer, kolonialisiert den Planeten, versklavt die Menschen und lässt sie in riesigen Fabriken Smarthome-Glühbirnen erstellen, die auf Klatschen reagieren. Stephen Hawking hat gewarnt. Finger weg! Wenigstens E.T. hätte ihm widersprochen.

Von Uwe Janssen

Der britische Regisseur Nicolas Roeg ist tot. Berühmt und berüchtigt wurde er vor allem wegen einer umstrittenen Szene in „Wenn Gondeln Trauer tragen“.

24.11.2018

Mit dem Tod ist alles vorbei? Für Popstars und Literaten gilt das nicht. Immer wieder erscheinen auch nach dem Ableben der Stars neue Werke. Nachlassverwalter und Rechteinhaber versuchen oft, noch mit dem letzten Fragment Geld zu machen. Und auch die Lebenden vermarkten ihre Reste. Und die Fans? Beißen an.

24.11.2018

Angeschlagene Stimme, zitternde Hände: In einer Villa weitab vom Filmfestivaltrubel in Cannes bittet Lars von Trier zum Gespräch über seinen neuen Serienkiller-Thriller. Menschenmassen erträgt der 62-jährige Regisseur nicht. „Meine Hauptdroge ist das Kino“, hat er Stefan Stosch verraten.

24.11.2018