Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Jan Hofer dreht mit Regisseur Dieter Wedel
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Jan Hofer dreht mit Regisseur Dieter Wedel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 10.04.2017
Jan Hofer und Martin Luther - das geht zusammen. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Bad Hersfeld

Tagesschau-Nachrichtensprecher Jan Hofer hat im Luther-Jahr 2017 gleich zwei Projekte mit Bezug zu dem Kirchen-Reformer.

Bei den Bad Hersfelder Festspielen dreht er am 28. April mit Regisseur Dieter Wedel Einspielfilme. Die Sequenzen werden auf LED-Wänden auf der Bühne zu sehen sein, wenn Wedel seine Auftaktpremiere und Uraufführung von „Martin Luther - Der Anschlag“ präsentiert (23. Juni).

Dass „Mister Tagesschau“ als Schauspieler vor die Kamera tritt, ist selten. Vor Jahren spielte er in einer „Mini-Rolle“ in der ARD-Serie „Großstadtrevier“ mit. „Ich bewundere Schauspiel-Profis. Aber in eine andere Welt einzutauchen und in eine Rolle zu schlüpfen, liegt mir als Journalist eigentlich nicht“, sagte Hofer der Deutschen Presse-Agentur. Da er mit Filmemacher Wedel befreundet sei, habe er sich bereiterklärt.

Hofer ist der erste bekannt gewordene Schauspieler-Name für die Sommer-Saison 2017 des renommierten Freilicht-Theaterfestivals.

Einen Tag vor den Dreharbeiten mit Wedel ist Hofer in seiner Heimat Wesel am Niederrhein. Für das dortige Luther-Haus aus dem Jahr 1729 stiftet er eine neue Beleuchtung. „Mein Elternhaus war gegenüber. Ich verbinde mit dem Ort viele Kindheitserinnerungen. Doch zuletzt hat das Gebäude ein Schattendasein gefristet“, erklärte Hofer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

J.K. Rowling triumphiert nicht nur auf dem Buchmarkt und im Kino, die Erfolgsautorin hat auch die Theaterbühne erfolgreich erobert.

10.04.2017

Die Ausstellung „Wenzel Storch. Das heiße Eisen der Erinnerung“ präsentiert bis zum 16. Juli Requisiten, Skizzen, Zeichnungen, Fotografien und Filmsequenzen von Wenzel Storch

10.04.2017

Unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta und der Regie von Claus Guth zeigte die Staatsoper eine psychologisch dichte Fassung des 1919 uraufgeführten Werks.

10.04.2017
Anzeige