Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Joachim Seyppel im Alter von 93 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Joachim Seyppel im Alter von 93 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 28.12.2012
Der Schriftsteller Joachim Seyppel starb im Alter von 93 Jahren. (Archivbild von 1982)
Anzeige
Wismar

Bis vor etwa einem Jahr habe der Autor noch abwechselnd in Hamburg und dem kleinen Dorf Drispeth bei Schwerin gelebt. Dem 1919 in Berlin geborenen Literaten haftete das Image eines gegen den Strom schwimmenden Grenzgängers und Gesellschaftskritikers an. Weder in den USA, wo er von 1949 bis 1961 lebte, noch in West- oder später in Ostdeutschland wollte er sich mit den Verhältnissen abfinden und machte dies auch in seinen Werken deutlich. Seinen literarischen Arbeiten blieb aber die große öffentliche Resonanz weitgehend verwehrt.

Satiren über den Wiederaufstieg ehemaliger Nationalsozialisten fanden im Westen keinen Verleger, jedoch brachte sie der Ost-Berliner Aufbau-Verlag 1965 unter dem Titel „Als der Führer den Krieg gewann oder wir sagen Ja zur Bundesrepublik“ heraus. 1973 siedelte Seyppel nach Ost-Berlin über und nahm auch die DDR-Staatsbürgerschaft an. Doch seine offene Kritik an Missständen brachte ihn in Konflikt mit der DDR-Staatsmacht, 1979 ließ man ihn wieder in den Westen ausreisen, wo er in Hamburg eine Gastprofessur annahm. Beachtung fand Seyppels Abrechnung mit dem DDR-Kulturbetrieb unter dem Titel „Ich bin ein kaputter Typ“ (1982).

Nach der Wiedervereinigung erschienen noch drei Romane, darunter die brandenburgischen Impressionen „Die Streusandbüchse“ (1990). In „Trottoir & Asphalt“ setzte sich Seyppel kritisch mit der prägenden Rolle der „Gruppe 47“ auf die Literaturentwicklung im Nachkriegsdeutschland auseinander. 1997 war Seyppel unter harscher Kritik aus dem Verband deutscher Schriftsteller ausgetreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Richard Wagners Leben ist ungewöhnlich gut dokumentiert. Er selbst hat fleißig Auskunft gegeben, Ehefrau Cosima führte über Jahre akribisch Tagebuch.Dass man aber immer noch Neues über einen der bedeutendsten Komponisten der Musikgeschichte sagen kann, beweist Martin Geck mit einer ausgezeichneten neuen Biografie.

29.12.2012

Vor dem Jahreswechsel ist Schlagersängerin Helene Fischer mit ihrem Live-Album direkt an die Spitze der deutschen Charts geschossen. Der Konzertmitschnitt „Für einen Tag - Live“ verdrängt Michael Bublé mit der Neuauflage seines „Christmas“-Albums auf Rang zwei, wie Media Control am Donnerstag in Baden-Baden mitteilte.

06.01.2013

Eine der wichtigsten Dokumentarfilmerinnen der DDR, Annelie Thorndike, ist tot. Sie starb am zweiten Weihnachtsfeiertag im Alter von 87 Jahren nach kurzer Krankheit in einem Krankenhaus in Wolgast, wie der langjährige Kollege und Freund Thorndikes, Ronald Trisch, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin sagte.

28.12.2012
Anzeige