Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Joan Baez, Pearl Jam und Yes in der Ruhmeshalle des Rock
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Joan Baez, Pearl Jam und Yes in der Ruhmeshalle des Rock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 08.04.2017
Musiker Eddie Vedder von der Band Pearl Jam darf sich über die Aufnahme seiner Band in die Rock and Roll Hall of Fame freuen. Quelle: Charles Sykes/invision/ap/dpa
Anzeige
New York/Cleveland

Folksängerin Joan Baez, die Grungeband Pearl Jam und der verstorbene Rapper Tupac Shakur sind in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Auch die Bands Electric Light Orchestra (ELO), Journey und Yes sowie der Produzent Nile Rodgers zählen zu den neuen Mitgliedern der Ruhmeshalle des Rock.

Bei einer Gala im Barclays Centre in New York traten Baez, Rodgers, Pearl Jam, Journey, ELO und Yes am Freitagabend (Ortszeit) auf die Bühne. Shakur, der 1996 in Las Vegas erschossen worden war, wurde vom Rapper Snoop Dogg vertreten, der seinen verstorbenen Freund in einer Rede würdigte, wie der Blog „Cleveland.com“ meldete. Baez hielt eine Rede über die Musiker, die sie einst inspiriert hatten, und ELO erwiesen bei ihrem Auftritt dem kürzlich verstorbenen Chuck Berry die Ehre.

Die Rock and Roll Hall of Fame ist ein Museum, das die einflussreichsten Musiker, Produzenten und Künstler aus dem Bereich des Rock'n'Roll ehren will. Bedingung für die Aufnahme in die Ruhmeshalle ist, dass das erste Album mindestens 25 Jahre zurückliegen muss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Folksängerin Joan Baez, die Grungeband Pearl Jam und der verstorbene Rapper Tupac Shakur sind in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden.

08.04.2017

Alles auf Null? Selten hat es um ein Denkmal ein solches Hin und Her gegeben wie beim geplanten Einheitsdenkmal. Berlins neuer Kultursenator will jetzt noch einmal ganz von vorne anfangen.

08.04.2017

Der Thrillerautor Sebastian Fitzek ist am Freitagabend mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet worden. Fitzek nahm den sogenannten Ripper Award des Krimifestivals „Mord am Hellweg“ und das Preisgeld von 11.111 Euro bei einer Preisverleihung mit Lesung in Unna entgegen.

07.04.2017
Anzeige