Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Jubel und wenige Buhs für „Mackie Messer“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Jubel und wenige Buhs für „Mackie Messer“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 12.08.2015
Anzeige
Salzburg

Mit einer umjubelten Neuschöpfung der „Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill ist am Dienstagabend der Premierenreigen der diesjährigen Salzburger Festspiele zu Ende gegangen.

Auf dem Programm stand eine eigens für die Festspiele geschaffene „Experimentalfassung“ des weltbekannten Stücks mit neu orchestrierten Songs. Deshalb lautet der Titel nicht „Dreigroschenoper“, sondern „Mackie Messer - eine Salzburger Dreigroschenoper“ nach der Hauptperson des Stücks, einem Londoner Unterweltkönig.

Für die Adaption verantwortlich war der britische Komponist Martin Lowe, der schon die Theatermusik für die aktuelle Inszenierung des „Jedermann“ schrieb. Ob ihm die wenigen Buhrufe in der Felsenreitschule galten, war nicht genau festzustellen. Er hatte die Weill-Songs in einem ebenso süffigen wie seichten Musicalstil bearbeitet. Die Inszenierung des Briten Julian Crouch zusammen mit Sven-Eric Bechtolf, dem Interimsintendanten der Salzburger Festspiele, erinnerte in einigen Passagen stark an den revuehaften „Jedermann“, den Crouch vor zwei Jahren gemeinsam mit Brian Mertes neu in Szene gesetzt hatte.   


Website der Festspiele

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

55 Sekunden reichten aus - und ein Weltstar war geboren: Heintjes Auftritt im ZDF 1967 war der Beginn einer beispiellosen Kinder-Karriere. Jetzt wird Hein Simons 60 Jahre alt und singt noch immer.

12.08.2015

Filmstar Leonardo Di Caprio hat in Feuerland als Schauspieler und als Produzent gefilmt.

12.08.2015

Utta Danellas Romane wurden von Millionen Lesern verschlungen. Ihre romantischen Geschichten über Liebe, Schmerz und Drama begeistern bis heute - vor allem Frauen. Nun ist die erfolgreiche Bestseller-Autorin gestorben, mit 95 Jahren.

13.08.2015
Anzeige