Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Jumanji“ bleibt auf Platz eins in Nordamerika
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Jumanji“ bleibt auf Platz eins in Nordamerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 14.01.2018
Dwayne Johnson (l-r), Nick Jonas und Kevin Hart stellen „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ in Berlin vor. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
New York

Die Action-Komödie „Jumanji“ bleibt in den nordamerikanischen Kinos weiter der erste Überraschungshit des Jahres.

Nachdem der Film mit Dwayne „The Rock“ Johnson in der dritten Woche zum ersten Mal die Spitzenposition erobert hatte, konnte er diese Position nun auch am vierten Wochenende halten. Er spielte laut Branchen-Website „Hollywood Reporter“ 27 Millionen Dollar (22,1 Millionen Euro) ein und steht nach dem Feiertagswochenende mit Martin-Luther-King-Day am Montag voraussichtlich bei rund 289,5 Millionen Dollar Gesamtumsatz in den USA und Kanada seit dem Start.

Auf Platz zwei landete „Die Verlegerin“ von Steven Spielberg. Das Journalismus-Drama mit Meryl Streep und Tom Hanks kam lauf vorläufigen Zahlen auf 18,6 Millionen Dollar. Es war bereits seit Weihnachten in Großstädten gelaufen, lief aber diese Woche dann erstmals groß in rund 2800 Kinos. Auf Rang drei folgt der Thriller „The Commuter“ mit Liam Neeson und rund 13,5 Millionen Dollar zum Start.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dutzende Männer werfen den beiden Modefotografen Bruce Weber und Mario Testino sexuelle Belästigung vor.

14.01.2018

Nach den Anschuldigungen in der Filmwelt sprechen nun auch im Modebereich mehr Menschen über sexuellen Missbrauch. Der „New York Times“ zufolge erheben mehrere Männer Vorwürfe gegen die Starfotografen Mario Testino und Bruce Weber.

14.01.2018

Bücher, Bühne, Fernsehen – Eckart von Hirschhausen ist der „Doktor der Nation“. Und ein Phänomen. Jetzt hat er auch noch sein eigenes Magazin.

14.01.2018
Anzeige