Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Katharina Thalbach mit Jacob-Grimm-Preis geehrt
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Katharina Thalbach mit Jacob-Grimm-Preis geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 10.10.2016
Anzeige
Kassel

Als erste Schauspielerin ist Katharina Thalbach mit dem Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache ausgezeichnet worden. Da sie auf Dichter und Autoren angewiesen sei, arbeite sie aber nur „aus zweiter Hand“, sagte die Theaterregisseurin am Samstag in Kassel bei der Vergabe.

Den englischen Ausdruck „Second Hand“ wolle sie angesichts des Preises für Deutsche Sprache bewusst vermeiden. Sie bekomme den Preis als Überbringer, „weil ich nicht Sprache schaffe, sondern transportiere“, sagte die 62-Jährige.

Die Jury hatte Thalbach ausgewählt, weil sie durch ihr Wirken auf der Bühne und auch als Sprecherin von Hörspielen deutlich mache, dass die Kraft der Sprache Gefühle und Stimmungen erzeugen könne. Der langjährige Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, der die Lobrede auf Thalbach hielt, sagte, Thalbach habe eine gewaltige Stimme und Sprache. „Die Sprache ist Dein Mittel und Du hast sie für uns alle bereichert“, betonte er.

Der mit 30 000 Euro dotierte Jacob-Grimm-Preis gehört mit zwei weiteren zum Kulturpreis Deutsche Sprache, der zum 16. Mal vom Dortmunder Verein Deutsche Sprache und der Eberhard-Schöck-Stiftung aus Baden-Baden vergeben wurde. Den mit 5000 Euro belegten Initiativpreis Deutsche Sprache erhielt das Internationale Mundartarchiv „Ludwig Soumagne“ in Dormagen. Der undotierte Institutionenpreis ging an die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt für das Sprachförderprojekt „DeutschSommer“. Dieses habe zum Ziel, die Sprachkompetenz vor allem von Kindern mit Migrationshintergrund zu verbessern. „Deutsch ist die Sprache der Zukunft für all die Kinder, die wir fördern“, sagte Stiftungschef Roland Kaehlbrandt.

Zu den früheren Preisträgern des Jacob-Grimm-Preises gehören unter anderem Sänger Udo Lindenberg und Schauspieler Ulrich Tukur sowie Loriot (Vicco von Bülow) und Dieter Nuhr. Im vergangenen Jahr hatte als erster Deutscher afrikanischer Abstammung der Schriftsteller Prinz Asfa-Wossen Asserate den Preis erhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Hits wie „Aint't Nobody“ und „Bonfire“ feiert der junge DJ Felix Jaehn international Erfolge. Auch beim letzten Konzert seiner aktuellen Tour bringt er die Fans in Stimmung. Für die Zeit nach der Show hat er bereits konkrete Pläne.

10.10.2016

Otto Dix war vom Isenheimer Altar im elsässischen Colmar fasziniert. Mit einer Werkschau, die den Einfluss der berühmten 500 Jahre alten Bildtafeln auf Dix zeigt, feiert das Museum Unterlinden nun den 125. Geburtstag des Malers.

10.10.2016

Mit „Tabaluga und die Reise zur Vernunft“ fing vor 33 Jahren alles an - seitdem begeistert der kleine grüne Drache mit seinen Geschichten vom Erwachsenwerden Groß und Klein. Am Freitag startete in Hamburg die vierte Tournee unter dem Motto „Es lebe die Freundschaft!“

10.10.2016
Anzeige