Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Ken Follett plant schon den nächsten Roman
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Ken Follett plant schon den nächsten Roman
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 11.10.2017
Der britische Bestseller-Autor Ken Follett auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Frankfurt/Main

Bestsellerautor Ken Follett („Das Fundament der Ewigkeit“) plant bereits seinen nächsten Roman. Seit Weihnachten arbeite er an einer neuen Geschichte, sagte der 68-jährige Brite am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse.

Details dazu verriet er nicht. „Ich bin noch nicht ganz zufrieden mit der Idee“, sagte er. „Und wenn ich merke, sie ist nicht gut genug, dann werfe ich sie wieder weg.“

Wie in seinen bisherigen Romanen recherchiere er die Hintergründe zu einer möglichen Geschichte selbst. „Ich habe zwar jemanden, der mir Experten vermittelt, aber ich spreche dann selbst mit ihnen“, sagte er. Nur so sei es möglich, ein echtes Bild von vergangenen Zeiten zu bekommen. „Ich habe kein Team, das für mich Informationen sammelt“, sagte er. Follett führt mit seinem historischen Roman „Das Fundament der Ewigkeit“ derzeit die Bestsellerliste an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat in Frankfurt die Buchmesse begonnen. Rund 7300 Aussteller aus mehr als 100 Ländern zeigen auf der weltweit größten Leitmesse ...

11.10.2017

Mit einem Bekenntnis zur Meinungs- und Pressefreiheit haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron am Dienstagabend die Frankfurter Buchmesse eröffnet.

11.10.2017

Als Student lebte Ai Weiwei einst in New York. Zurück in China wurde er politisch verfolgt und gleichzeitig zum Kunst-Superstar. Jetzt revanchiert sich der Künstler bei seinem geliebten New York mit einer riesigen öffentlichen Schau - und wird natürlich politisch.

11.10.2017
Anzeige