Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Klassenbucheinträge über John Lennon werden versteigert
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Klassenbucheinträge über John Lennon werden versteigert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 12.11.2013
John Lennon soll als Schüler der Klassenclown gewesen sein. Foto: dpa
Anzeige
London

Der Ex-Beatle John Lennon war als Schuljunge in Liverpool ein „frecher Hund“ und der Klassenclown. Das geht aus Klassenbucheinträgen der Quarry Bank High School hervor, die am 22. November beim Online-Auktionshaus TracksAuction.com versteigert werden sollen.

John Lennon wurde von seinen Lehrern mehrmals in Arrest genommen - an zwei Tagen sogar jeweils drei Mal. Die Vorwürfe lauteten vom harmlosen „Schwätzen“ oder „Stören“ über „Faulheit“ bis hin zu Raufereien im Klassenzimmer und „Sabotage“.

Die Einträge stammen aus den Jahren 1955 und 1956, als John Lennon 15 Jahre alt war. Schon 1957 traf er Paul McCartney, und die späteren Beatles widmeten ihre Aufmerksamkeit ohnehin nur noch der Musik. Die Klassenbücher hätten in den späten 70er Jahren eigentlich verbrannt werden sollen, als der Raum, in dem sie aufbewahrt wurden, anderweitig benötigt wurde.

Als der damit beauftragte Lehrer den Namen „Lennon“ auf den Seiten entdeckte, hob er sie auf. Das Auktionshaus erwartet, dass jede der Seiten für rund 3000 Pfund (rund 3600 Euro) unter den Hammer kommt. Lennon wurde 1980 in New York ermordet.

Ankündigung des Auktionshauses

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der schwedische Krimi-Autor Henning Mankell (65) ist längst ein Star, seine Bücher sind internationale Bestseller.

12.11.2013

Schon lange vor der Party des Jahres war klar: Miley Cyrus sollte im Mittelpunkt der MTV-Gala zur Verleihung der European Music Awards in Amsterdam stehen.

15.11.2013

Zum ersten Mal seit Bekanntwerden des spektakulären Münchner Kunstfunds gibt es ein Lebenszeichen von Cornelius Gurlitt.

10.11.2013
Anzeige