Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Köln trifft Zürich: Dialog der Impressionisten
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Köln trifft Zürich: Dialog der Impressionisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 23.09.2016
Anzeige
Köln

Im Jahr 1874 besuchte der Impressionist Alfred Sisley das Schloss Hampton Court bei London, damals wie heute eine Touristenattraktion. Er malte zwei Bilder im gleichen Format: „Die Brücke von Hampton Court“ und „Regatta in Hampton Court“.

Das erste gehört heute dem Wallraf-Richartz-Museum in Köln, das zweite befindet sich in der Privatsammlung E.G. Bührle in Zürich. Von diesem Freitag an bis zum 29. Januar kommenden Jahres kann man ausnahmsweise beide Bilder nebeneinander betrachten - und feststellen, dass die „Regatta“ trotz aller Gemeinsamkeiten viel freier angelegt ist als die „Brücke“.

Solche Beobachtungen lassen sich bei vielen Bilder-Paaren und Dreier-Kombinationen in der Ausstellung „Von Dürer bis van Gogh“ machen. Das Wallraf-Richartz-Museum in Köln führt darin 64 ausgesuchte Bilder aus der Bührle-Sammlung und dem eigenen Bestand zusammen. Zu sehen sind unter anderem Werke von Delacroix, Pissarro, Gauguin und van Gogh.

Die Bührle-Sammlung wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von dem umstrittenen schweizerischen Rüstungsfabrikanten Emil Georg Bührle (1890-1956) aufgebaut. Der gebürtige Pforzheimer belieferte das deutsche NS-Regime im Zweiten Weltkrieg zeitweise mit Geschützen und Munition. Privat schwärmte er für französische Impressionisten. Der Großteil seiner Sammlung war bis vor einigen Jahren in einem Privatmuseum in Zürich ausgestellt.

2008 gab es dort einen Raubüberfall, die Täter entwendeten unter anderem das berühmte Gemälde „Der Knabe mit der roten Weste“ von Paul Cézanne. Die Werke kamen aber wieder zurück, der „Knabe“ wurde 2012 in Belgrad sichergestellt - er ist nun auch in Köln zu sehen.

Ab 2020 sollen die etwa 200 Gemälde von Bührle in einem Erweiterungsbau des Kunsthauses Zürich wieder zu sehen sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überlebensgroß und ganz aus Licht steht er dem Besucher am Eingang gegenüber: der „Golem“. Das Jüdische Museum Berlin widmet der Legendenfigur eine eigene Ausstellung.

23.09.2016

Eine Toreinfahrt in Düsseldorf wurde ab 1967 zur internationalen Schaltstelle für neue Kunst. Der Galerist Konrad Fischer machte von dort aus Konzeptkunst und Minimal Art berühmt. Nun sind seine wichtigsten Werke in die Kunstsammlung NRW eingezogen.

23.09.2016

Hans Arp ließ Papierfetzen fallen, François Morellet erstellte seine Linienbilder mit Zahlen aus Telefonbüchern, Niki de Saint Phalle schoss auf Farbbeutel. Welche Rolle spielt der Zufall in der Kunst?

23.09.2016
Anzeige