Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Kunstpreis für vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Kunstpreis für vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 17.05.2018
Das Werk der Künstler Evelyn Möcking und Daniel Nehring mit dem Titel „Searching for the Revolution“: ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans. Quelle: Möcking/Nehring
Anzeige
Ahlen

Ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans hat den mit der geschichtsträchtigen Summe von 1968 Euro dotierten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen. Das hat der Verein mitgeteilt.

Das Kunstwerk stammt von den Künstlern Evelyn Möcking und Daniel Nehring. Es wird zurzeit in der Ausstellung „68 wird 50 – ein Mythos in der Midlife Crisis“ im nordrhein-westfälischen Ahlen gezeigt. Das Werk trägt den Titel „Searching for the Revolution“.

Die Arbeit reflektiere auf unkonventionelle Weise den Mythos der sexuellen Befreiung, so der Kunstverein. Das in Düsseldorf lebende Künstlerpaar habe die 68er-Ikone Rainer Langhans in München besucht und ihn um eine Schamhaarprobe gebeten.

Das gekräuselte Schamhaar bildet nun, goldbedampft auf einer Stele ruhend, das Zentrum der Installation. Die Ausstellung mit dem Schamhaar ist noch bis zum 10. Juni zu sehen.

Rainer Langhans (77) wurde als Mitgründer der „Kommune I“ in München berühmt. Er war mit dem Fotomodell Uschi Obermeier liiert. Die „Neue Westfälische“ hatte zuerst berichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsch-französische Publizist hat seine Wahlheimat intensiv bereist und sich dabei mit Häftlingen, Krankenpflegern, Landwirten, Sozialhilfeempfängern, Unternehmern und dem Präsidenten des Landes unterhalten. Die Gespräche hat er mitgefilmt.

17.05.2018

Wenn die Kinder genug davon haben, zwischen Eltern und ihren neuen Partnern herumgeschubst zu werden: Gabriel Julien-Laferrière findet in der Komödie „Wohne lieber ungewöhnlich“ (Kinostart am 17. Mai) eine originelle Lösung für Patchwork-Familien.

20.05.2018

Verwirrendes Vexierspiel: Roman Polanski verfilmt den Roman „Nach einer wahren Geschichte“ (Kinostart am 17. Mai). Eine Schriftstellerin wird von einer leidenschaftlichen Verehrerin weit über Gebühr beansprucht. Fast wär’s ein Thriller geworden.

16.05.2018
Anzeige