Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Man-Booker Preis für Paul Beatty
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Man-Booker Preis für Paul Beatty
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 27.10.2016
Anzeige
London

Der US-amerikanische Autor Paul Beatty hat für den satirischen Roman „The Sellout“ den britischen Man Booker Literaturpreis erhalten. „Schreiben hat mir ein Leben gegeben“, sagte der von Emotionen überwältigte 54-Jährige bei der Preisverleihung in London. Beatty ist der erste US-Amerikaner, der den wichtigsten britischen Literaturpreis erhält.

In dem Buch geht es um die Beziehungen zwischen Schwarzen und Weißen in den USA. Es handele sich um „einen Roman unserer Zeit“, meinte die Jury zur Begründung. Das Buch „zerschlägt jedes soziale Tabu“, sagte die Jury-Vorsitzende Amanda Foreman bei der Verleihung am Dienstagabend.

Der Roman spielt in „Dickens“, einer fiktiven Vorstadt von Los Angeles. Ein Schwarzer steht vor dem höchsten US-Gericht, weil er die Sklaverei und die Trennung von Schwarzen und Weißen an Schulen wiedereinführen will. „Der Man Booker Prize war in der Vergangenheit nicht für Sinn für Humor bekannt„, kommentierte der „Guardian“ die Jury-Entscheidung.

„Das ist ein hartes Buch“, sagte der Afro-Amerikaner Beatty, der bei seiner Dankesrede so sehr zu Tränen gerührt war, dass er zunächst kaum sprechen konnte. „Das war für mich ein hartes Buch zu schreiben, ich weiß, es ist hart zu lesen.“ Anfangs habe er den Roman nicht schreiben wollen. Es sei seine Freundin gewesen, die ihn dazu ermutigt habe, fügte er hinzu.

Auf Deutsch ist das Buch noch nicht erschienen. Beattys frühere Werke „Slumberland“ und „Der Sklavenmessias“ liegen dagegen in deutscher Übersetzung vor.

155 Romane waren in diesem Jahr für den Man Booker Prize eingereicht worden. Überreicht wurde er von Herzogin Camilla, der Frau von Prinz Charles. Er ist mit umgerechnet rund 56 000 Euro dotiert und wird seit 1969 jährlich verliehen. Er zeichnet Autoren aus, die auf Englisch schreiben und deren Werke in Großbritannien erscheinen. Zu den bisherigen Gewinnern zählen unter anderem Margaret Atwood und Salman Rushdie. Im vergangenen Jahr hatte der jamaikanische Schriftsteller Marlon James gesiegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Wirbel um das Schauspielhaus Düsseldorf. Oberbürgermeister Geisel stellt die Zukunft des maroden Gebäudes infrage. Schauspielchef Schulz wehrt sich.

26.10.2016

Der Europäische Filmpreis wird in diesem Jahr in Breslau verliehen, der Europäischen Kulturhauptstadt.

26.10.2016

Jetzt werden seine Bilder an dem Ort gezeigt, wo sie hingehören. Erfahrungen von Afroamerikanern sind das große Thema von Kerry James Marshall.

26.10.2016
Anzeige