Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Maya-Code“: Ausstellung statt Weltuntergang
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Maya-Code“: Ausstellung statt Weltuntergang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 21.12.2012
Anzeige
Stuttgart

Tatsächlich verzeichne der Kalender der berühmten Ur-Völker in Mittelamerika das Ende des dreizehnten 400-Jahre-Zyklus seit der Erschaffung der Welt, erklärte Kuratorin und Museumsdirektorin Inés de Castro in Stuttgart. „Was genau an diesem Tag geschieht, kann aber nicht mehr entziffert werden.“

Die Schau widmet sich aber keinesfalls nur dem komplizierten Kalender. Der „Maya-Code“ gibt Einblick in die Hieroglyphenschrift dieser Kultur und präsentiert kostbare Kakaogefäße oder fein gearbeitete Figuren aus der Welt des Maya-Adels. In einem Computerspiel können Besucher außerdem den beliebtesten Zeitvertreib der Maya ausprobieren: Ein Ballspiel, bei dem eine Hartgummikugel mit Ellbogen oder Hüfte durch einen Steinring in sieben Metern Höhe katapultiert werden muss.

Die Maya-Kultur gehörte zu den höchstentwickelten Zivilisationen Amerikas vor der Zeit der Entdecker. Anhand archäologischer Funde lassen sich die Ursprünge auf rund 1500 vor Christus datieren. Ihre Blütezeit erlebte die Kultur zwischen 300 und 900 nach Christus im Gebiet von Guatemala, Honduras und Südmexiko.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der weltweit getöteten Journalisten hat 2012 einen traurigen Rekord erreicht - und unter den Opfern sind immer mehr Blogger. Insgesamt starben mehr als 130 Berichterstatter, teilte die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) mit.

21.12.2012

Die 63. Berlinale wird mit „The Grandmaster“ des chinesischen Regisseurs und diesjährigen Jury-Präsidenten Wong Kar Wai eröffnet. Das epische Martial-Arts-Drama spielt im China der 1930er Jahre.

21.12.2012

Es ist eine Hommage an den Sound der Siebziger. Fusion hieß damals das Zauberwort - der Jazz dockte bei Rock und Funk an. Der deutsche Star-Trompeter Till Brönner bringt nun diesen Sound zurück.

28.12.2012
Anzeige